4:3 in Gladbach! Werder steht im Viertelfinale

Claudio Pizarro und Co. siegten bei Borussia Mönchengladbach mit 4:3 (Foto: nordphoto).
Profis
Dienstag, 15.12.2015 // 21:14 Uhr

Von Erik Scharf

Der SV Werder hat mit einem denkwürdigen 4:3-Sieg bei Borussia Mönchengladbach das Viertelfinale im DFB-Pokal erreicht. In einem packenden Pokalfight drehte der SVW nach der Pause erst einen Rückstand und sorgte mit einem Doppelschlag in fünf wahnsinnigen Werder-Minuten für grün-weiße Freude pur.

Aufstellung und Formation: Werder-Coach Viktor Skripnik nimmt im Vergleich zum vergangenen Ligaspiel gegen Köln drei Änderungen in der Startelf vor. Janek Sternberg ersetzt Santiago Garcia auf der Position des Linksverteidigers, Assani Lukimya darf für Alejandro Gálvez in der Innenverteidigung starten. Zudem entscheidet sich Skirpnik im Sturm für Claudio Pizarro neben Anthony Ujah. Für den Peruaner sitzt Fin Bartels zunächst auf der Bank. Taktisch sind die Grün-Weißen im Borussia-Park in einem 4-4-2 unterwegs, Fritz und Bargfrede bilden dabei eine Doppelsechs.

10. Minute: Nachdem die Partie eine Viertelstunde später angepfiffen wurde, lassen beide Teams die Abtastphase direkt weg. Die erste klare Möglichkeit gehört Werder. Zunächst prüft Pizarro nach einer Kopfballverlängerung von Gebre Selassie Gladbachs Torwart Sommer von halbrechts, den Nachschuss von Gebre Selassie kann der Schlussmann der Hausherren ebenfalls abwehren. Nur wenige Augenblicke später fliegt ein Linksschuss von Kapitän Clemens Fritz nur hauchdünn rechts am Tor vorbei. Ein vielversprechender Auftakt des SVW!

14. Minute: Felix Wiedwald verhindert auf der anderen Seite den frühen Rückstand. Raffael ist plötzlich frei durch, doch der Werder-Keeper bleibt lange stehen und pariert den Torschuss mit dem linken Arm.

25. Minute: Die rund 4000 mitgereisten Fans der Grün-Weißen erleben eine bestens eingestellte Werder-Elf. Mit starker Zweikampfführung unterbinden sie früh das Spiel der Borussen und schalten danach schnell um. Lediglich beim finalen Pass gibt es noch Luft nach oben. Bislang ist es jedoch ein tadelloser Auftritt der Bremer.

Tiefschlag durch Stindel, Sternberg gleicht aus

Die Enttäuschung bei den Werder-Profis nach dem Rückstand sollte nicht allzu lange anhalten (Foto: nph).

31. Minute: Aus dem nichts der Schlag in die Magengrube. Nach einem Einwurf landet der Ball über Dahoud und Hazard bei Lars Stindl, der Wiedwald aus zehn Metern keine Chance lässt und die Kugel zur Führung für Mönchengladbach einschiebt. Dennoch: Das bisher Gesehene macht weiter Hoffnung auf die nächste Runde.

45. Minute: Trotz einer ansprechenden Leistung geht Werder gegen effektive Gladbacher mit einem 0:1-Rückstand in die Kabine. Den Schock hat die Skripnik-Elf allerdings gut verdaut und bleibt der mutigen Spielweise weiter treu.

51. Minute: TOOOOR für den SVW! Janek Sternberg trifft mit einem perfekt platzierten Schuss an den rechten Innenpfosten zum Ausgleich. Eine Flanke von Gebre Selassie, die etwas zu weit geriet, landet bei Pizarro. Der Stürmer sieht aus dem Hinterhalt Sternberg heranrauschen und bedient den Linksverteidiger. Dieser legt sich das Spielgerät noch kurz zurecht, bevor er dem SVW den verdienten Ausgleich beschert.

57. Minute: Tief durchatmen! Raffael schickt Hazard im richtigen Moment auf die Reise, doch der Belgier scheitert von halbrechts am linken Pfosten. Inzwischen ist übrigens Ulisses Garcia für Kapitän Clemens Fritz im Spiel. 

Wahnsinn! Vestergaard dreht die Partie

Janek Sternberg eröffnete mit seinem Treffer den Siegeszug des SVW (Foto: nph).

58. Minute: Vestergaard dreht die Partie! Einen toller Freistoß von Grillitsch landet am Pfosten, doch Vestergaard ist mit seinen langen Beinen als erster am Abpraller dran und drückt den Ball über die Linie. Innerhalb von sieben Minuten machen die Grün-Weißen aus dem Rückstand eine Führung. Wahnsinnig stark!

60. Minute: Jetzt überschlagen sich die Ereignisse. Wieder findet Raffael Hazard, der aber mit links aus elf Metern am Tor vorbei schießt und die postwendende Antwort zum Glück liegen lässt. Die Partie hat sich nun endgültig zu einem wahren Pokalfight entwickelt.

73. Minute: Gladbach gleicht aus. Diesmal wird die Vorlage von Raffael verwertet. Der kurz zuvor eingewechselte Branimir Hrgota überwindet Wiedwald mit einem Schuss in die lange Ecke.

Drei irre Minuten sorgen für Vorentscheidung

75. Minute: Ausgleich Gladbach? FÜHRUNG WERDER! Levin Öztunali bittet auf der rechten Seite zum Tanz, und bringt mit einem blitzschnellen Antritt den Ball flach und scharf in die Mitte. Dort steht Claudio Pizarro in bester Torjäger-Manier und haut das Leder in die Maschen. Dieses Spiel ist der Wahnsinn!

78. Minute: Grillitsch gewinnt den Ball gegen Korb und spielt mit dem Pass auf Ujah drei Gladbacher aus. Der Nigerianer lässt mit einem Haken den vierten Borussen stehen und vollstreckt zum 4:2! Und die Werder-Fans skandieren: Der SVW ist wieder da!

90+3 und Abpfiff: Gladbach kann zwar noch das 3:4 durch Hrgota erzielen, doch die Aufholjagd ist damit auch schon beendet. Werder siegt in einem hochattraktiven Spiel und zieht ins Viertelfinale des DFB-Pokals ein. JAAAA!

Fazit: Der SV Werder steht verdient im Viertelfinale des DFB-Pokals. Mit einer couragierten und spielerisch überzeugenden Leistung darf die Skripnik-Elf im Pokalwettbewerb überwintern. Trotz des Rückstands respektive zwischenzeitlichen Ausgleichs ihrer Linie treu und wurden dafür belohnt. Jetzt gilt es, am kommenden Samstag in Frankfurt den positiven Trend fortzusetzen.

Stimmen und Highlights der Partie auf WERDER.TV und WERDER.DE folgen im Laufe des Abends.