Entscheidung vertagt - 0:0 in Köln

Der Spielbericht

Profis
Samstag, 07.05.2016 // 17:30 Uhr

von Erik Scharf

Der SV Werder hat sich vom 1. FC Köln mit einem torlosen Remis getrennt. Einem spielbestimmenden SVW wurde in der ersten Halbzeit der einzige Treffer der Partie nicht anerkannt, im zweiten Durchgang hielt Keeper Felix Wiedwald den Punkt für seine Grün-Weißen fest. Somit fällt beim abschließenden Saisonspiel gegen Eintracht Frankfurt in am kommenden Samstag die Entscheidung um den Klassenerhalt.

 

 

 

Aufstellung und Formation: Die Sieger-Elf vom 6:2-Erfolg gegen den VfB Stuttgart am vergangenen Montag durfte wenig überraschend auch in Köln wieder auflaufen. Einzige Änderung: Den verletzten Sambou Yatabaré ersetzt wie schon im Stuttgart-Spiel Levin Öztunali. Taktisch bleibt Werder-Coach Viktor Skripnik bei dem bewährten 4-1-4-1-System. 

7. Minute: Nach verhaltenen ersten Minuten spielt sich der erste Aufreger im Bremer Strafraum ab. Fin Bartels rutscht mit Ball am Fuß aus und ermöglicht so Kölns Simon Zoller den ersten Torschuss der Partie. Werder-Keeper Felix Wiedwald kann diesen aber abwehren. Bislang versuchen beide Mannschaften kompakt in der Defensive zu stehen und Fehler im Aufbauspiel des Gegners zu provozieren. 

12. Minute: Auf der anderen Seite hat Bartels mehr Standfestigkeit und gibt das erste Lebenszeichen der Grün-Weißen ab. Mit Ball am Fuß dringt er in den Strafraum ein, sein Schuss aus halbrechter Position geht aber am langen Pfosten vorbei.

22. Minute: Der SVW hat sich in den vergangenen Minuten in der Kölner Hälfte festgesetzt. Die Sicherheit im eigenen Passspiel nimmt mehr und mehr zu. Wenn der FC in Strafraumnähe gelangt, enden die Versuch häufig mit einer Abseitsstellung eines Kölners.

Verdiente Führung wird nicht anerkannt

Nach diesem Zweikampf erzielte Santiago Garcia die vermeintliche Werder-Führung (Foto: nordphoto).

25. Minute: Der Ball liegt im Tor, aber Schiedsrichter Felix Zwayer gibt den Treffer von Santiago Garcia nicht. Der Argentinier war auch an der Vorgeschichte beteiligt. Kölns Dominic Maroh räumt Garcia knapp vor dem Strafraum ab, kassiert dafür folgerichtig gelb. Den fälligen Freistoß von Junuzovic klären die Gastgeber per Kopf, doch beim anschließenden Eckball zappelt die Kugel im Netz. Zwayer pfeift aber ein angebliches Stürmerfoul von Jannik Vestergaard gegen FC-Torwart Timo Horn. Den von diesem Duell abgelenkten Ball versenkt Garcia zwar mit rechts, doch der durchaus berechtigte Jubel hält nur kurz. 

31. Minute: Werder lässt sich von dieser strittigen Szene nicht aus der Ruhe bringen und spielt weiter unbeirrt Richtung Tor der Gastgeber. Diese haben momentan Mühe, überhaupt mal die Mittellinie zu überqueren. Es spielt nur der SVW.

43. Minute: Junuzovic trifft nur den Pfosten! Einen langen Ball von Vestergaard bis in den Strafraum hinein nimmt der Österreicher mutig und technisch stark volley, trifft aber nur den rechten Pfosten.

45. Minute: Da läuft die Partie über die gesamt erste Hälfte auf ein Tor und am Ende muss Wiedwald für seine Farben mit einem riesigen Reflex den Rückstand verhindern. Abermals rutscht Bartels aus, diesmal aber am gegnerischen Strafraum. Marcel Risse schnappt sich den Ball und über Bittencourt kann Modeste plötzlich frei auf Wiedwald zulaufen, der aber mit dem Fuß den Schuss des Kölner Top-Torjägers abwehrt. Dann ist Halbzeit. Mehr Ballbesitz, mehr Ecken, mehr Torschüsse. Werder ist klar überlegen, einzig die verdiente Führung wurde dem SVW nicht anerkannt. Somit geht es torlos in die Pause. Noch ist eine Halbzeit Zeit, um sich für einen couragierten Auftritt in der Domstadt zu belohnen. 

Auch zweiter Durchgang bleibt torlos

Felix Wiedwald vereitelte mit starken Reflexen einen Treffer von Kölns Anthony Modeste (Foto: nordphoto).

46. Minute: Während Viktor Skripnik seine Mannschaft unverändert auf den Rasen zurückschickt, tauscht FC-Trainer Stöger mit Yuya Osako und Kevin Voigt für Yannick Gehrhardt und Simon Zoller gleich doppelt. 

57. Minute: Junuzovic trifft die Kugel diesmal nicht richtig und verpasst damit eine gute Gelegenheit. Zuvor setzt sich Fin Bartels auf links gut gegen Frederik Sörensen durch und sieht seinen Mitspieler im Zentrum. Der versucht es wieder direkt, bringt das Leder aber nicht auf das Tor.

58. Minute: Wieder Werder, Papy Djilobodji kommt nach einer Ecke von Junuzovic zum Kopfball, setzt den Ball aber Zentimeter zu weit nach links. Da wäre Kölns Schlussmann Horn machtlos gewesen.

62. Minute: Erneut kann Wiedwald mit dem Fuß klären. Osako findet mit seinem Zuspiel Bittencourt, der aber aus spitzem Winkel nicht am bestens aufgelegten Torwart der Grün-Weißen vorbeikommt.

72. Minute: Der SVW ist weiterhin sehr engagiert, leistet sich aber in dieser Phase zu viele Fehler im Passspiel und lädt den Gegner immer wieder zu Kontern ein. Ein solcher führt zu einer Ecke, an deren Ende Maroh gegen Djilobodji versucht, einen Elfmeter rauszuholen, den es aber zurecht nicht gibt. 

75. Minute: Skripnik läutet die Schlussoffensive ein und bringt mit Anthony Ujah einen zweiten Mittelstürmer. Die Grün-Weißen müssen allerdings erstmal eine Drangphase der Kölner überstehen, die sich in den vergangenen Minuten offensiver präsentieren.

77. Minute: Felix Wiedwald ist heute nicht zu überwinden! Eine Flanke der Gastgeber gelangt am langen Pfosten zu Modeste, der aus sieben Metern direkt abzieht, doch Werders Numemr 44 ist einmalmehr mit einem super Reflex zur Stelle. Kurz darauf kassiert Fin Bartels seine fünfte gelbe Karte und ist im Saisonfinale gegen Eintracht Frankfurt gesperrt. 

81. Minute: Schrecksekunde im RheinEnergieStadion. Santiago Garcia wird von einer Risse-Flanke an der Schläfe getroffen und muss minutenlang benommen auf dem Platz behandelt werden. Schließlich wird der Argentinier mit einer Trage vom Feld gebracht. Gute und schnelle Besserung, Santi! Die verbleibenden Minuten übernimmt Janek Sternberg seinen Part.

90+1. und 90+3. Minute: Pizarro hat den Siegtreffer erst auf dem Fuß, kurz darauf auf dem Kopf! Der Peruaner taucht urplötzlich einschussbereit am Elfmeterpunkt auf, doch sein Schuss wird in letzter Sekunde geblockt. Wenige Augenblicke später köpft er einen Junuzovic-Freistoß um Haaresbreite vorbei. Das wäre beinahe der "Lucky Punch" gewesen.

90+5. Minute: Djilobodji rettet Sekunden vor dem Schlusspfiff gegen Jonas Hector. Mit einer beherzten Grätsche bewahrt er Werder vor dem Gegentor. Danach ist Schluss. Werder spielt zwar seit einer gefühlten Ewigkeit wieder zu Null, zum Sieg reicht es aber nicht.

Fazit: Der SV Werder nimmt zwar einen verdienten Punkt mit aus der Rheinmetropole, doch gerade angesichts des ersten Durchganges war deutlich mehr drin. Auch neben dem nicht gegebenen Treffer hatte der SVW gute Gelegenheiten, in Führung zu gehen. Nach dem Seitenwechsel müssen sich die Grün-Weißen aber bei Felix Wiedwald bedanken, den Punkt mitnehmen zu können. Hier bekam Werder erst in den Schlusssekunden Möglichkeiten, um den entscheidenden Treffer zu markieren. Nun kommt es in einer Woche am letzten Spieltag zum Endspiel gegen Eintracht Frankfurt im Bremer Weser-Stadion.