Elfmeterschock in der Nachspielzeit: SVW verliert 0:1

Assani Lukimya verursachte kurz vor Ende unglücklich den entscheidenden Elfmeter (Foto: nordphoto).
Profis
Samstag, 19.09.2015 // 17:35 Uhr

Von Maximilian Hendel

Was für eine bittere Niederlage unmittelbar vor Schluss. Durch Moritz Hartmanns verwandelten Foulelfmeter in der dritten Minute der Nachspielzeit verlor Werder Bremen am 5. Spieltag gegen den ebenfalls gut gestarteten Aufsteiger FC Ingolstadt vor 40.500 Zuschauern im Weser-Stadion mit 0:1 (0:0). Nach wenig flüssigem Beginn hätte FCI-Defensivmann Roger die Grün-Weißen per Eigentor beinah in Führung gebracht (27.). Zudem verpasste Fin Bartels kurz vor dem Pausenpfiff nur knapp (45.) ebenso wie Claudio Pizarro per Kopf schon in der Nachspielzeit (90. + 1). Auf der Gegenseite war der fehlerlose Felix Wiedwald nicht zu bezwingen gewesen, bis Schiri Dankert nach Lukimyas Trikotzupfer an Lex auf den Elfmeterpunkt zeigte. Zu allem Übel sah Philipp Bargfrede nach Foul noch die Rote Karte (90. + 4).

Aufstellung und Formation: Eine gute, aber auch eine schlechte Nachricht hatte Cheftrainer Viktor Skripnik beim Personal zu vermelden. Philipp Bargfrede begann nach überstandener Fußverletzung wieder (für Felix Kroos) im zentraldefensiven Mittelfeld. Allerdings mussten die Grün-Weißen auf Zlatko Junuzovic, Doppeltorschütze in Hoffenheim, krankheitsbedingt verzichten, was Fin Bartels die Position hinter den Spitze einbrachte. Wie schon bei seinem Comeback der Vorwoche lauerte Claudio Pizarro als Joker auf der Bank.

Roger köpft unfreiwillig an die Latte, Bartels verpasst nur knapp

Claudio Pizarro gab nach der Pause sein Weser-Stadion-Comeback (Foto: nph.).

Die Höhepunkte:

13. Min.: Bislang herrschte viel zähfließender Verkehr auf dem Rasen - erst, da Roger soeben einen gedachten Rückpass verstolpert, entwickelt sich die erste Torannäherung. Bartels spritzt dazwischen, bekommt den Ball am aufmerksam reagierenden FCI-Keeper Özcan aber nicht vorbeigelegt.

17. Min.: Ebenso ist Özcans Gegenüber Wiedwald bei der ersten günstigen Gelegenheit der Gäste hellwach. Hinterseer steckt an der Strafraumkante zu Lex durch, der gegen den toll parierenden Werder-Keeper scheitert.

27. Min.: Werders beste Chance bis dato: Denn auch ohne Junuzovic bleiben Bremer Standards brandgefährlich! Jóhannsson zirkelt einen Halbfeldfreistoß von links scharf in den Fünfmeterraum, Vestergaard steigt schon hoch, kommt aber nicht heran, da vor ihm FCI-Verteidiger Roger die Kugel derart unglücklich über den Scheitel rutscht und von der Unterkante der Latte zurück ins Feld klatscht.

45. Min.: Doppelchance für Werder! Ujahs energischer Ballgewinn bringt Bartels ins Spiel, der auf rechts hinaus legt, von wo aus Gebre Selassie die Flanke derart gefährlich abrutscht, dass Özcan gerade noch mit den Fingerkuppen über den Querbalken klären kann. Jóhannssons anschließende Eckenvariante, flach und scharf in den Rückraum, nimmt Bartels volles Risiko aus zehn Metern und streift dabei das Außennetz.

45. + 3 Min.: Schiri Dankert pfeift ein Spiel in die Pause, das sehr zäh begann, mit zunehmender Spielzeit jedoch von Werder bestimmt wurde.

46. Min.: Viktor Skripnik beschert Claudio Pizarro die Weser-Stadion-Rückkehr und richtet seine Elf damit noch offensiver aus. Bartels rückt für den ausgewechselten Ulisses Garcia nach links, während sich Pizarro zentraloffensiv hinter Ujah und Jóhannsson postiert.

51. Min.: Die Bremer bleiben dran. Santi Garcias Flanke erreicht am langen Pfosten Gebre Selassie, der ihn gekonnt mit der Brust stoppt und per Seitfall-Aufsetzer Özcan zur nächsten Parade zwingt.

53. Min.: Jetzt treibt Pizarro an, legt abermals heraus auf Garcia - die folgende Eingabe findet den peruanischen Vorlagengeber wieder, dessen Kopfball nicht viel fehlt.

Ein plötzlicher Elfmeter kurz vor Ultimo entscheidet alles

Keine Chance für Felix Wiedwald, Moritz Hartmann verwandelt sicher vom Punkt (Foto: nph.).

67. Min.: Lange hatte Wiedwald nichts mehr auf seinen Kasten bekommen. Jetzt prüft ihn Groß mit einem scharfen Freistoß-Aufsetzer aus 22 Metern, den Werders Keeper souverän zur Seite klärt.

72. Min.: Garcia gewinnt im eigenen Strafraum ein wichtiges Luftduell, klärt aber nicht weit genug, sodass Morales im Rückraum den zweiten Ball bekommt und ohne zu zögern aus der Drehung abzieht. Nicht allzu weit links vorbei.

80. Min.: Die Schlussphase ist angebrochen. Zuletzt konnte Ingolstadt das Bremer Bemühen konsequent eindämmen. Selbst probieren sie es abermals aus der zweiten Reihe. Diesmal Leckie, der wie seine Kollegen zuvor seinen Meister in Wiedwald findet.

90. + 1 Min.: Da wäre es fast soweit gewesen. Gebre Selassie hebt an den langen Pfosten, Ujah legt per Kopf ab auf Claudio Pizarro, der bei seinem freien Versuch aus fünf Metern keinen Druck hinter den Ball bekommt und knapp über die Latte köpft.

90. + 2 Min.: Elfmeter für Ingolstadt. Oh, nein! Die Nachspielzeit ist so gut wie vorüber, da versucht Lex einen ungenauen langen Ball im Bremer Strafraum noch irgendwie zu erreichen, Lukimya hat im Laufduell die Hände am Oberköper des Ingolstädters, der aus dem Gleichgewicht kommt. Dankert gibt Elfmeter.

90. + 3 Min.: Tor, 0:1 aus Bremer Sicht, Moritz Hartmann.
Der eingewechselte Hartmann schaut den chancenlosen Wiedwald aus und schiebt flach links ein.

90. + 4 Min.: Jetzt auch noch Rot für Bargfrede, der zuvor Morales umsenste.

90. + 5 Min.: Abpfiff im Weser-Stadion.

Fazit:
Die anfänglich von Stückwerk und einigen Unterbrechungen gekennzeichnete Partie brauchte lange, um wirklich Fahrt aufzunehmen. Werder, das insbesondere zwischen Mitte der ersten Halbzeit sowie der ersten Viertelstunde nach Wiederanpfiff dominant auftrat, hatte Pech bei Rogers unfreiwilligem Lattentreffer. Aber auch die Gäste versteckten sich nicht, kamen aber nur wenig in den gut verteidigten Bremer Strafraum und fanden bei Versuchen aus der zweiten Reihe ihren Meister in Felix Wiedwald. Gleichwohl blieb es für willige Bremer gerade im zweiten Durchgang ein schmaler Grat, da die bestens organisierten Gäste gut und gerne mit dem Punkt leben konnten, Werder oft agieren ließen, um eventuelle Fehler knallhart zu bestrafen. Der eine entscheidende unterlief beinah mit dem Schlusspfiff Assani Lukimya.

Stimmen und Highlights der Partie auf WERDER.TV und WERDER.DE folgen im Laufe des Abends!