Skripnik probt, Bargfrede und Lorenzen pausieren

Die Mannschaft gibt Vollgas, Skripnik kann in der Länderspielpause Neues ausprobieren (Foto: nph).
Profis
Donnerstag, 03.09.2015 // 16:36 Uhr

Neues ausprobieren, junge Spieler an das Team heranführen und vor allem im Rhythmus bleiben - so lautete das Credo von Werders Cheftrainer Viktor Skripnik in der Länderspielwoche. Während die Nationalspieler bei ihren Landesauswahlen sind, will Skripnik die Unterbrechung im Ligabetrieb "sinnvoll nutzen". „Die jungen Leute bekommen eine Chance, sich zu zeigen. Wir wollen sie nicht nur von außen beurteilen, sondern auch mit ihnen im Training arbeiten", erklärte er mit Blick auf die Perspektiveinheit vom Mittwoch, die sich auch am Folgetag fortsetzte.

U 23-Youngster Leon Guwara nahm am Donnerstagnachmittag am Profi-Training teil. Und auch beim Testspiel gegen Heeslingen werden die grün-weißen Talente die Möglichkeit bekommen, sich zu präsentieren. „Es wird eine Mischung aus etablierten und jungen Akteuren werden. Dieser Test ist definitiv ein wichtiger, unter anderem als Belohnung für den Nachwuchs", so Skripnik. Auch Michael Zetterer wird daran teilnehmen. Der Keeper wurde zwar für die Spiele der deutschen U 20-Nationalmannschaft nominiert, ist nach gemeinsamer Entscheidung von DFB, Werder und Zetterer selbst aber an der Weser geblieben.

Lorenzen setzt aus, Fußprellung bei Bargfrede

Im Anschluss an das Testspiel in Heeslingen am Freitag, 17.30 Uhr (ab 17.15 Uhr im Live-Ticker auf WERDER.DE), werden Bartels, Fritz und Co. zwei freie Tage bekommen. „Das haben sie sich verdient", findet Skripnik. Zum Wochenanfang beginnt dann die Vorbereitung auf das Auswärtsspiel in Hoffenheim. Fehlen werden auch dann noch einige Nationalspieler. „Wir finden das nicht schade, sondern sind stolz auf unsere Nationalspieler", so Skripnik. Vor Ort werde man nicht alle beobachten können, aber dennoch sei er überzeugt, dass sie „ihre Sache sehr gut machen werden."

Die Einheit am Donnerstag fand unterdessen ohne Bargfrede und Lorenzen statt. Bereits im Spiel gegen Hertha BSC zog sich Bargfrede eine Fußprellung zu. Für das Testspiel in seinem Heimatort Heeslingen fällt er nun definitiv aus, wie sich am Nachmittag herausstellte. "Es ist natürlich schade, dass ich nicht auflaufen kann. Ich hätte sehr gerne gespielt, aber auf uns warten in der Bundesliga schwere Aufgaben und dafür möchte ich absolut fit sein", so Bargfrede gegenüber WERDER.DE. Lorenzen dagegen laboriert an einer Sehnenreizung im Knie. Er wird voraussichtlich in den kommenden Tagen wieder ins Training einsteigen. Özkan Yildirim konnte dagegen nach überstandenen Fußproblemen wieder komplett mit der Mannschaft trainieren.

Von Yannik Cischinsky