Vom Publikumsliebling zum zweimaligen EM-Starter

Im Portät: Theo Gebre Selassie

Für Theo Gebre Selassie beginnt am Montagnachmittag mit dem Spiel gegen Spanien die EM (Foto: nordphoto).
Theodor Gebre Selassie
Freitag, 10.06.2016 // 16:40 Uhr

Von Maximilian Prasuhn

Am Freitagabend beginnt die Europameisterschaft 2016 in Frankreich. Es ist das größte Fußballturnier des Sommers. Und drei Werderaner sind voll mit dabei, wenn 24 Nationen um die Krone des europäischen Fußballs kämpfen. WERDER.DE porträtiert die grün-weißen EM-Fahrer - heute: Theodor Gebre Selassie.

Diese Generalprobe ging in die Hose. Mit 1:2 verlor Tschechien das letzte Testspiel vor der anstehenden Europameisterschaft gegen Südkorea. Auch Gebre Selassie dürfte diese Niederlage mächtig ärgern. Der 29-Jährige verursachte unnötigerweise den Freistoß vor dem 0:1, traf im zweiten Durchgang den Pfosten und flog zwei Minuten darauf mit Gelb-Rot vom Platz. Dabei ist "Theo“ alles andere als ein unfairer Spieler. Erst zwei gelbe Karten erhielt der Außenverteidiger in seiner Nationalmannschaftskarriere. Der bei Werder unter Vertrag stehende Profi konzentriert sich stets auf ein sauberes Zweikampfverhalten, das war auch schon damals in der Jugendzeit so.

Die ersten Schritte als Fußballer

1993, im Alter von 6 Jahren, begann "Theo“ mit dem Vereinsfußball. Beim FC Velke Mezirici und dem FC Jihlava durchlief er die Altersklassen und unterschrieb bei letzterem Club 2005 seinen ersten Vertrag. Dort kam er jedoch nur im drittklassigen B-Team zum Einsatz. Er wechselte zunächst für ein halbes Jahr per Leihe zurück zu seinem ersten Jugendverein, der noch eine Liga tiefer spielte. Ein Schritt zurück, zwei Schritte vor.

Denn nur kurze Zeit später kehrte Gebre Selassie zu Jihlava zurück und fiel mit guten Leistungen auf. Seine Karriere nahm Fahrt auf. Mit 20 Jahren debütierte er 2007 für die U 21-Nationalmannschaft Tschechiens. Nur einen knappen Monat später wechselte "Theo“ zum Champions-League-Teilnehmer Slavia Prag, konnte sich dort nach einem Jahr allerdings nicht durchsetzen und wurde nur ein Jahr später 2008 an Slovan Liberec ausgeliehen. 

Vom Talent zum Leistungsträger

In Liberec entwickelte sich Gebre Selassie zum Stammspieler und Publikumsliebling und wurde über die Saison hinaus fest verpflichtet. Das blieb auch dem Nationalteam nicht verborgen und so debütierte "Theo“ im Juni 2011 im A-Team. Der Sohn eines äthiopischen Arztes und einer tschechischen Lehrerin war seinerzeit der erste dunkelhäutige Nationalspieler seines Landes. Das darauffolgende Jahr sollte ein besonderes für Gebre Selassie sein: Mit dem Verein feierte er die Meisterschaft, mit der Nationalmannschaft nahm der dynamische Rechtsverteidiger an der EURO in Polen und der Ukraine teil.

Gebre Selassie hatte großen Anteil am erfolgreichen Abschneiden des Europameisters von 1976. Als Gruppensieger kam Tschechien bis ins Viertelfinale, dort war allerdings gegen Portugal Endstation. In der Anfangsphase der Partie brachte "Theo“ den Weltfußballer Cristiano Ronaldo mit seinem guten Stellungsspiel zur Verzweiflung, bis dieser entnervt auf den anderen Flügel wechselte. 

🙏🏾 #aboutlastnight

A post shared by Theodor Gebre Selassie (@t.g.s.23) on

Das zweite große Turnier

Nach der EM wagte Theodor Gebre Selassie den Sprung in die Bundesliga zum SV Werder Bremen und traf gleich in seinem ersten Bundesliga-Spiel gegen Borussia Dortmund per Kopf. Insgesamt absolvierte der 1,81 Meter große Abwehrspieler bis heute 115 Bundesliga-Partien für die Grün-Weißen und erzielte sieben Treffer.

Das Nationaltrikot trug Theo inzwischen 35 Mal und trotz des missglückten Tests gegen Südkorea ist Werders EM-Fahrer zuversichtlich, dass sein Team ähnlich wie bei der letzten EURO eine gute Rolle spielen kann, immerhin ließ Tschechien in der Qualifikation Teams wie die Niederlande hinter sich. Auch Gebre Selassie kann durchaus auf Einsatzzeiten hoffnen. Nationaltrainer Pavel Vrba testete in den letzten beiden Vorbereitungsspielen mit dem 29-Jährigen in der Startelf. Das erste Vorrundenspiel bestreitet Tschechien am Montag, 13.06.2016, um 15 Uhr gegen Titelverteidiger Spanien. Danach folgen Spiele gegen Kroatien und die Türkei.