"Endlich in die richtige Richtung"

Aron Jóhannsson ist nach seiner ersten Laufeinheit auf dem Rasen zuversichtlich (Foto: nordphoto).
Profis
Dienstag, 02.02.2016 // 11:25 Uhr

von Steffen Wunderlich

 

Die Erleichterung ist ihm anzumerken. Zum ersten Mal seit Wochen hat Aron Jóhannsson wieder Gras unter seinen Füßen. Hüftprobleme zwangen den US-Nationalspieler seit Oktober zu einer Pause. Zuletzt weilte der 25-Jährige bei Leistenspezialist Dr. Krüger in Berlin. Zu Wochenbeginn hat er erstmals wieder den Rasen des Trainingsgeländes in Bremen betreten.

Entsprechend glücklich war Jóhannsson nach der Einheit. „Ich fühle mich besser als vorher. Ich kann mehr und mehr trainieren und bin deshalb positiv gestimmt. In den nächsten Wochen werde ich voraussichtlich die Intensität steigern können, um so immer mehr in Form zu kommen. Es geht definitiv endlich in die richtige Richtung", erklärte der Angreifer gegenüber WERDER.DE. Mit ihm auf den Rasen standen am Montagvormittag auch Alejandro Gálvez und Leon Guwara. Beide erlitten einen Bänderriss im Sprunggelenk. Während Jóhannsson nur Läufe absolvierte, trainierten die beiden Defensivspezialisten bereits wieder mit dem Ball.

Gálvez, Guwara und Yildirim wieder auf dem Platz

Alejandro Galvez konnte nach seiner Verletzung wieder voll mittrainieren (Foto: WERDER.DE).

Einen Tag später kehrten beide in den Kreis der Mannschaft zurück. „Mir geht es sehr gut. Ich habe ein gutes Gefühl und keine Schmerzen mehr. Ich freue mich, wieder mit den Jungs auf dem Platz zu stehen", sagte der Spanier zu WERDER.DE. Beim Mannschaftstraining am Nachmittag nahm der 26-Jährige nicht teil und absolvierte währenddessen ein individuelles Programm im Kraftraum des Weser-Stadions, für ihn war Guwara dabei. „Morgen bin ich wieder mit der Mannschaft auf dem Platz", ließ Gálvez vorausblicken.

Erstmals wieder auf dem satten Grün stand auch Özkan Yildirim. Der junge Mittelfeldspieler muss seit Anfang September mit Knieproblemen pausieren. In der Länderspielpause war er bei der U 23 zum Einsatz gekommen, danach musste der 22-Jährige erneut aussetzen. Am Dienstag kehrte er zurück auf den Trainingsplatz. Am Rande des Mannschaftstrainings absolvierte Yildirim unter der Anleitung von Leistungsdiagnostiker Axel Dörrfuß ein eigenes Laufprogramm. „Ich bin überglücklich. Ich habe die letzten Wochen darauf hingearbeitet und war sehr fleißig im Kraftraum", so der quirlige Dribbler.

Janek Sternberg, der sich im Trainingslager einen Bänderanriss im Sprunggelenk zuzog, trainierte indes individuell in den Katakomben des Weser-Stadions.