Verständnisvoll verlegt

Rasen im Weser-Stadion ausgebessert

Nach der Feier zeigten sich die Schäden: Werders Greenkeeper verlegten 45 m² neuen Rasen (Foto: nordphoto).
Profis
Dienstag, 24.05.2016 // 15:43 Uhr

Von Maximilian Prasuhn

Die Erleichterung nach dem Schlusspfiff gegen Frankfurt war groß. Sogar so groß, dass es die meisten Fans nicht mehr auf ihren Sitzen hielt und die Anhänger gemeinsam mit den Spielern auf dem Rasen feiern wollten. Zu einem beliebten Souvenir entpuppte sich schnell das Heiligste im Bremer Weser-Stadion: der Rasen. 

Sehr zum Bedauern der Greenkeeper der Grün-Weißen, könnte man meinen. Doch auch sie zeigten großes Verständnis. "Jeder von uns hat gemerkt, was für ein Stein von den Herzen gefallen ist. Wenn sich das dann in dieser Form zum Ausdruck bringt, ist das vollkommen okay, vor allem wenn es so friedlich abläuft", erzählt Sebastian Breuing, der das Greenkeeping im Weser-Stadion koordiniert.

Werders Greenkeeper leisteten ganze Arbeit, alle Stellen sind repariert. (Foto: WERDER.DE).

Breuing und seine sechs Greenkeeper sorgten sich eher um die Gesundheit der Fans, als um ihren Rasen. Den könne man ja schließlich wieder reparieren, erklärt Breuing. Und allzu lange dauerte die anschließende Rasen-Reparatur auch nicht. Seit dieser Woche ist auf dem Feld zwischen den 42.100 Zuschauerplätzen wieder alles grün, was grün sein soll. 

Etwa zwei bis drei Tage, hat das gedauert. Werders Greenkeeper stachen die beschädigten Stellen aus und setzten neue Soden ein. Diese müssen sich jetzt noch lediglich richtig verwurzeln. Am Ende waren es immerhin 45 Quadratmeter neue Grünfläche, die verlegt wurde. "Lieber wäre es mir gewesen, wir wären Meister geworden und die Fans hätten den kompletten Rasen mitgenommen", nimmt es Breuing mit Humor.