Doppelt wichtig

Djilobodji über Wiedergutmachung und Abstiegskampf

Papy Djilobodji zeigt sich nach der Niederlage im Nordderby selbstkritisch (Foto: nordphoto).
Profis
Mittwoch, 27.04.2016 // 10:36 Uhr

Von Yannik Cischinsky

Gegen Stuttgart zählt’s – und zwar doppelt! Ein „Sechs-Punkte-Spiel“ im klassischen Sinn ist die Begegnung mit den Schwaben. Ein knallhartes Duell zweier direkter Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Für Papy Djilobodji ist die Partie aber noch aus einem anderen Grund zweifach wichtig: Neben den Punkten geht es für ihn um Wiedergutmachung. „Wir haben das Derby verloren und schlecht gespielt, allen voran ich“, sagt der Innenverteidiger selbstkritisch. 

Zwar gewann Djilobodji in Hamburg die meisten Zweikämpfe (20) aller Spieler auf dem Feld, hatte am häufigsten den Ball (83 Mal), eins der entscheidenden Duelle unmittelbar vor dem 0:1 an der Außenlinie verlor der Senegalese jedoch. Einfach „nicht ausreichend“, war für ihn deshalb die eigene Leistung. In allen Bereichen fordert er eine Steigerung im Vergleich zum Nordderby. Seine Formel: „Wir müssen höher springen, schneller laufen und härter in die Zweikämpfe gehen!“ 

Uns ist bewusst, was für ein entscheidendes Spiel ansteht.
Papy Djilobodji

Am Montagabend soll, muss und wird den Fans wieder etwas geboten. Zwei Zähler trennen Werder bekanntlich von Stuttgart auf Platz 15. Mit einem Sieg könnten die Grün-Weißen nach drei Spieltagen den Relegationsplatz wieder verlassen. „Uns ist allen bewusst, was für ein entscheidendes Spiel ansteht. Wir werden die drei Punkte holen, davon bin ich überzeugt“, so der Senegalese.

 

Alle News zu Papy Djilobodji

Die Kabine ist verschlossen, die Spieler sind auf Reisen. Für viele Werderaner ging und geht es nach dem Saisonendspurt erstmal zur Familie in die Heimat. Ob Theodor Gebre Selassie, der ein Video vom Bolzplatz seiner Kindheit in Tschechien postete oder Jannik Vestergaard, der aus Kopenhagen grüßte – sie alle reisten an die Plätze ihrer Jugend. Bei Papy Djilobodji ist diese Heimat knapp 5.000...

24.05.2016

+++ Matchwinner steht zur Wahl: Mit seinem Tor in der 88. Spielminute sicherte Papy Djilobodji Werder die Klasse und krönte gleichzeitig eine tolle Rückrunde, die der Innenverteidiger seit seinem Wechsel im Januar für den SVW spielte. Allemal verdient daher auch seine Nominierung in die „Elf des Spieltags“ auf bundesliga.de und Opta. Doch nicht nur das: Die Chelsea-Leihgabe kann mit eurer Hilfe...

17.05.2016

Es war eine Sekunde, in der das Weser-Stadion explodierte. 88 Minuten waren gespielt, als der Ball endlich im Netz zappelte und rund 40.000 Werderaner beim erlösenden 1:0 durch Anthony Ujah oder Papy Djilobodji in kollektiver Ekstase ausrasteten. So recht wusste das in diesem Moment keiner, wer das Leder über die Linie gedrückt hatte, was aber auch überhaupt keine Rolle spielte.

14.05.2016

Gegen Stuttgart zählt’s – und zwar doppelt! Ein „Sechs-Punkte-Spiel“ im klassischen Sinn ist die Begegnung mit den Schwaben. Ein knallhartes Duell zweier direkter Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Für Papy Djilobodji ist die Partie aber noch aus einem anderen Grund zweifach wichtig: Neben den Punkten geht es für ihn um Wiedergutmachung. „Wir haben das Derby verloren und schlecht...

27.04.2016

Drei Spiele lang muss Papy Djilobodji auf der Tribüne Platz nehmen. Auswärts gegen Dortmund sowie zuhause gegen Augsburg und Wolfsburg ist Werders Innenverteidiger gesperrt zum Zuschauen verdammt. „Die Sperre ist hart für mich und das gesamte Team, aber ich muss sie akzeptieren. Die Geste gehört nicht auf den Fußballplatz und war unangebracht. Das hätte mir nicht passieren dürfen“, so Djilobodji...

25.03.2016

Das DFB-Sportgericht hat im Einzelrichterverfahren gegen Papy Djilobodji eine Sperre von zwei Meisterschaftsspielen und eine Geldstrafe von 15.000 Euro festgesetzt. Damit folgte das Gericht u.a. der Einlassung des SV Werder Bremen, dass das provozierende Element der Geste des Spielers Djilobodji bei einer Würdigung der Gesamtumstände deutlich geringer zu bewerten ist als im Fall „Deniz Naki“,...

23.03.2016

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat am Dienstagnachmittag dem SV Werder Bremen mitgeteilt, beim Einzelrichter des DFB den Antrag zu stellen, Papy Djilobodji mit einer Sperre von drei Meisterschaftsspielen zu belegen. Diese Sperre würde erst nach Ablauf seiner Gelbsperre (5. Gelbe Karte) in Kraft treten. Der SV Werder Bremen hat diesem Antrag nicht zugestimmt und bittet um...

22.03.2016

Werders Cheftrainer Viktor Skripnik hatte auf der Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen Mainz am Donnerstagmittag eine gute Nachricht für alle Grün-Weißen parat. Mit guter Laune verkündete der gebürtige Ukrainer: „Papy Djilobodji und Claudio Pizarro haben heute Vormittag schon individuell trainiert. Sie haben den Test bestanden und werden beim Mannschaftstraining am Nachmittag dabei sein.“ ...

17.03.2016