Wolf ist heiß auf Hoffenheim

Da geht's lang: Raphael Wolf will gegen Hoffenheim den ersten Heimdreier der Saison einfahren (Foto: nph)
Profis
Mittwoch, 27.08.2014 // 15:02 Uhr

Es war wohl die entscheidende Szene beim letzten Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim. Die Grün-Weißen hatten kurz zuvor die 2:1-Führung erzielt, als in der 86. Minuten Sejad Salihovic zum Elfmeter gegen Raphael Wolf antrat. Das gesamte Weser-Stadion blickte gespannt auf das Duell zwischen Hoffenheims-Standardspezialisten und Werders Nummer 1. Am Ende ging Wolf dank seiner Parade als strahlender Sieger aus dem Kräftemessen hervor - und Werder konnte mit dem 3:1-Sieg einen ganz wichtigen Erfolg sichern.

„Man ruft sich zur Vorbereitung auf den nächsten Gegner immer die besten Erinnerungen in den Kopf, also die Gedanken, die man braucht", sagt der 26-Jährige mit Hinblick auf den gehaltenen Strafstoß. Dass der Fokus seit Wochenbeginn beim gesamten Kader jedoch auf der Aktualität liegt, ist für Werders Schlussmann selbstverständlich: „Wir bereiten uns intensiv auf das Spiel vor, das mache ich auch. Ich schaue mir die Standardsituationen an, damit ich weiß, was die Schützen gerne machen."

Vor heimischer Kulisse glänzen

Am kommenden Samstag wird sich Raphael Wolf jedoch nicht nur auf gefährliche Standardsituationen einstellen müssen. Die gesamte Offensivabteilung der Hoffenheimer wird Wolf, Junuzovic und Co. alles abverlangen. „Hoffenheim hat eine gute Offensive. Wenn man das letzte Jahr betrachtet, haben sie zwar viele Tore kassiert, aber auch sehr viele Treffer erzielt. Ich glaube es wird ein interessantes Spiel und wir freuen uns drauf", sagt Wolf, der beim 4:4 in Hoffenheim sein Bundesligadebüt feierte, den WERDER.TV-News.

Ein interessantes Spiel werden sicherlich auch die zahlreichen Werder-Fans erwarten, die - wie auch Raphael Wolf - der ersten Partie der neuen Saison im Weser-Stadion entgegenfiebern. „Ich freue mich auf das erste Heimspiel. Es herrscht immer eine besondere Atmosphäre in Bremen, denn wir haben ein tolles Stadion und super Fans", erklärt der Rückhalt, der gemeinsam mit seinen Kollegen anstrebt eine „heimstarke Mannschaft zu werden. Wir wollen insgesamt gefestigter Auftreten. Vor allem im eigenen Stadion mit unseren Fans im Rücken wollen wir möglichst viele Punkte sammeln", so Wolf, der damit die Marschroute vorgibt.

von Marcel Kuhnt