Zum Start: So verfolgen Wolf und Co. die WM 2014

Können noch zwei Wochen die Spiele der Weltmeisterschaft genießen, bevor sie selbst wieder ran müssen (Foto: nph).
Profis
Mittwoch, 11.06.2014 // 17:03 Uhr

Die Weltmeisterschaft steht in den Startlöchern: Exakt 29 Stunden noch, ehe in São Paulo zum 20. Mal das größte und bedeutendste Fußballturnier der Welt eröffnet wird. Ausrichter Brasilien trifft im Auftaktspiel ...

Die Weltmeisterschaft steht in den Startlöchern: Exakt 29 Stunden noch, ehe in São Paulo zum 20. Mal das größte und bedeutendste Fußballturnier der Welt eröffnet wird. Ausrichter Brasilien trifft im Auftaktspiel gegen die kroatische Nationalmannschaft an. Doch wie ist es eigentlich um das WM-Fieber bei den Werder-Profis bestellt? Verfolgen Wolf, Elia und Co. die Weltmeisterschaft?

Ein klares Ja kommt von Werder-Keeper Raphael Wolf. „Ich werde mir die WM auf jeden Fall anschauen. Vor allem, wenn Deutschland spielt, bin ich vor dem Fernseher. Aber auch die richtigen Knaller-Spiele werde ich mir angucken. Wenn zum Beispiel Brasilien auf Spanien treffen sollte, bin ich definitiv mit dabei", outet sich Wolf als großer Anhänger der WM.

In Mexiko wird sich derweil Santiago Garcia die Gruppenphase des Turniers anschauen. Mit seinem Zwillingsbruder Manuel reist der Argentinier quer durch das Land. Neben Sightseeing, Entspannung und Abschalten steht beim Brüderpaar auch Fußball auf dem Programm - wenn auch in eingeschränkter Form. „Natürlich werde ich mir die Spiele der argentinischen Nationalmannschaft bei der WM ansehen. Komplett werde ich die Weltmeisterschaft aber nicht verfolgen, da ich im Urlaub auch ein wenig Abstand vom Fußball gewinnen möchte."

Zu einem Knallermatch kommt es bereits am Freitagabend in Salvador. Die Elftal um Bondscoach Louis van Gaal fordert in der Gruppe B den Welt- und Europameister Spanien. Eljero Elia möchte die Partie seiner Landsleute unter keinen Umständen verpassen. „Ich werde mir auf jeden Fall das erste Spiel der Niederländer gegen Spanien im Fernsehen anschauen. Von dem Ergebnis mache ich abhängig, ob ich mir noch mehr Partien angucken werden", so Elia schmunzelnd. „Aber sehr viel werde ich gerade von der ersten Hälfte der WM nicht mitbekommen, da ich dann noch im Miami bin und lieber die Zeit dort genieße."

Haarscharf verpasst haben dagegen Sebastian Prödl und Zlatko Junuzovic das WM-Ticket. Durch die knappe 1:2-Niederlage in Schweden verpasste Österreich nur um drei Zähler Playoff-Platz zwei in der deutschen Qualifikationsgruppe. Werders Ösi-Duo ist demnach zum Zuschauen verdammt. Doch für Prödl kein Grund, nicht einen Tipp auf den möglichen Weltmeister zu wagen. „Ich weiß nicht warum, aber ich glaube heuer an Italien. Ich habe das Gefühl, dass die in Brasilien etwas Großes erreichen können", so der Innenverteidiger auf sportnet.at.

von Timo Volkmann