Mit Arie Haan zurück in die Erfolgsspur

Gehobenes Alter: Kapitän Xinxin Wang (l.) ist seit 2009 bei Tianjin TEDA (Foto: getty)
Profis
Freitag, 04.07.2014 // 14:46 Uhr

Die Sommerpause in der Super League kam genau zum falschen Zeitpunkt für Tianjin TEDA. Denn mit vier Siegen in Folge konnte der zweite Testspielgegner des SVW auf der WERDER BREMEN CHINA TOUR 2014 ...

Die Sommerpause in der Super League kam genau zum falschen Zeitpunkt für Tianjin TEDA. Denn mit vier Siegen in Folge konnte der zweite Testspielgegner des SVW auf der WERDER BREMEN CHINA TOUR 2014 den verpatzten Saisonstart zuletzt vergessen machen. Ob die gute Form über die spielfreien Wochen aufrechterhalten werden konnte, wird der SV Werder am Samstag, 05.07.2014, ab 14 Uhr Bremer Zeit (20 Uhr Ortszeit) überprüfen. Zu sehen gibt es das Kräftemessen zwischen den Grün-Weißen und Tianjin erneut live und exklusiv auf WERDER.TV.

Zu Saisonbeginn waren fünf Punkte aus fünf Spielen die magere Ausbeute des Teams aus der chinesischen Hafenstadt. Erst am vierten Spieltag der Super Legue konnte im heimischen Olympic Center Stadium gegen Harbin Yiteng FC mit 3:0 der erste Sieg gefeiert werden. Seitdem hat sich einiges getan in der ehemaligen Hauptstadt der Provinz Zhili. Tianjin konnte bis zur Sommerpause sein Punktekonto auf 21 Zähler aufstocken und steht auf Tabellenplatz sieben.

Tianjin holt den Pott

Zurück auf der Bank: Arie Haan trainiert seit Saisonbeginn erneut Tianjin TEDA (Foto: getty).

Für den Club, der im Jahr 1957 gegründet wurde, ist eine Teilnahme am internationalen Wettbewerb somit wieder möglich. Mit vier Punkten Rückstand auf Rang drei, der zur Teilnahme an der asiatische Champions-League-Qualifikation berechtigt, scheint selbst das Erreichen der Königsklasse machbar. Nach der Vize-Meisterschaft 2010 und dem Pokalsieg 2011 wäre es für Tianjin einer der größten Erfolge der Vereinsgeschichte.

Verantwortlich für den sportlichen Erfolg ist heute wie auch damals Arie Haan. Der 65-jährige Holländer, der einst den VfB Stuttgart und den 1.FC Nürnberg trainierte, war von 2009 bis 2011 Coach in Tianjin und ersetzte zu Saisonbeginn den glücklosen Alexandre Guimaraes. In seiner zweiten Amtszeit hat Haan dafür Sorge zu tragen, dass sowohl die Brasilianer Andrezinho, Eder Lima und Baré als auch die vielen chinesischen Profis im Kader eine geschlossene Einheit bilden. Eine Aufgabe, die der Vize-Weltmeister von 1974 zuletzt mit Bravour meisterte, wie der Saisonverlauf zeigt. Am Donnerstag schaute Haan, der Werder-Coach Robin Dutt aus gemeinsamen Zeiten bei den Stuttgarter Kickers kennt, beim Training der Grün-Weißen vorbei.

Ob der SV Werder die Siegesserie des Gastgebers am Samstag beenden kann, erfahren alle grün-weißen Fans neben der Liveübertragung auf WERDER.TV auch wie gewohnt im Live-Ticker auf WERDER.DE. Außerdem versorgt das CLUB MEDIA-Team die Anhänger über Facebook, Twitter, Google+, Instagram und YouTube mit weiteren exklusiven Inhalten, die auch in den chinesischen Netzwerken Tencent Weibo sowie Sina Weibo zu sehen sind.

von Marcel Kuhnt