"Es wird Zeit" - Trio auf dem Weg zur Rückkehr

Özkan Yildirim, Melvyn Lorenzen und Julian von Haacke schuften für ihren Wiedereinstieg ins Teamtraining (Foto: nph).
Profis
Mittwoch, 18.03.2015 // 16:57 Uhr

Die Teamkollegen stehen schon unter Dusche, die Greenkeeper machen sich bereits an die obligatorische Rasenpflege nach der Trainingseinheit, da ackert ein Trio noch immer auf dem Grün am Weser-Stadion. Sie sprinten, sie flanken, sie dribbeln mit dem Ball am Fuß durch die Slalomstangen. Auf dem Weg zurück ins Mannschaftstraining ist Melvyn Lorenzen, Özkan Yildirim und Julian von Haacke kein Schritt, keine Extraschicht zu viel.

Das Lächeln ist dabei auf ihre Gesichter zurückgekehrt. „Es läuft wieder, wie es laufen sollte", sagt Özkan Yildirim erleichtert. Wie seine zwei Leidensgenossen konnte der gebürtige Sulinger wieder Teile des Mannschaftstrainings absolvieren. Warmlaufen, Fünf gegen Zwei, Übungen mit Ball - als das ist schon wieder möglich. Nur aus den Zweikämpfen werden die Rekonvaleszenten rausgehalten. Dennoch: die Mitspieler sind in Reichweite, gemeinsam geht es aus der Kabine zum Platz.

Der nächste Schritt steht vor der Tür

Und der nächste Schritt steht vor der Tür. „Anfang nächster Woche könnte es sein, dass wir wieder alles mit dem Team machen dürfen - oder zumindest weite Teile", erklärt Julian von Haacke, der nach seinem Kreuzbandriss seit elf Monaten raus ist. Fast genau ein Jahr wäre dann vergangen, seit Yildirim seine letzte komplette Einheit mit den Mannschaftskollegen absolviert hat. „Es wird Zeit", sind sich deshalb beide einig.

Nicht immer lief es glatt auf dem steinigen Weg zurück. Schon vier Monate nach der Kreuzband-Operation fühlte sich von Haacke „fit für den Wiedereinstieg". Doch statt Rückkehr gab es Rückschläge: „Das gehört leider dazu", so der offensive Kreativspieler, der bis dato in zwei Bundesliga-Partien dem grün-weißen Kader angehörte.

"Möglichst schnell wieder die Fitness bekommen"

Die Lust am Fußball hat weder von Haacke noch Yildirim verloren - und auch Melvyn Lorenzen, der nach seinem fulminanten Bundesliga-Comeback Ende 2014 aufgrund eines Außenmeniskusrisses abermals am Knie operiert werden musste, ist heiß, endlich wieder voll dabei sein zu können. „Ich fühl mich schon wieder richtig gut. Jetzt geht es darum, möglichst schnell wieder die Fitness zurückzubekommen", so der 20-Jährige, der ebenfalls die kommende Trainingswoche anpeilt.

Nicht mit auf dem Platz war am Mittwoch der vierte Rekonvaleszent im Bunde, Alejandro Gálvez. Der Spanier spulte sein individuelles Programm im Kraftraum ab. Doch was für Lorenzen, Yildirim und von Haacke gilt, hat auch für den Innenverteidiger oberste Prämisse: Es ist Zeit, zurückzukehren.

Von Yannik Cischinsky