Charaktertest bei Arminia - Selke trainiert mit

Davie Selke mischte beim Abschlusstraining vor dem Pokal-Spiel zwar mit, sein Einsatz ist aber noch ungewiss (Foto: nph).
Profis
Dienstag, 03.03.2015 // 17:17 Uhr

Drittligist gegen Bundesligist - auf dem Papier eine klare Angelegenheit. „Natürlich gelten wir als Favorit", weiß auch Werder-Coach Viktor Skripnik. Doch der Cheftrainer will vor dem Duell mit Arminia Bielefeld am Mittwochabend ...

Drittligist gegen Bundesligist - auf dem Papier eine klare Angelegenheit. „Natürlich gelten wir als Favorit", weiß auch Werder-Coach Viktor Skripnik. Doch der Cheftrainer will vor dem Duell mit Arminia Bielefeld am Mittwochabend, 04.03.2015, 19 Uhr (ab 18.45 Uhr im Tipico-Ticker auf WERDER.DE) den Klassenunterschied keinesfalls zu hoch hängen. „Bielefeld ist genau der richtige Gegner zu richtigen Zeitpunkt. Sie sind eine unangenehm zu spielende Mannschaft, die momentan unheimlich schwer zu schlagen ist. Wir brauchen dieses Spiel als Charaktertest", erklärte Skripnik auf der Pressekonferenz am Dienstag. Dass sich Fritz, Di Santo und Co. dabei auf ihrer vermeintlichen Favoritenrolle ausruhen, hält er für ausgeschlossen: „Keiner wird das Spiel auf die leichte Schulter nehmen. Ich kenne meine Jungs und bin sicher, dass alle Vollgas geben."

Nach dem Bundesliga-Duell mit dem VfL Wolfsburg hatte der Werder-Coach gerademal zwei Tage und zwei Einheiten Zeit, um seine Grün-Weißen optimal auf die Ostwestfalen einzustellen. Der kurzen regenerativen Einheit zu Wochenbeginn blieb nur das Abschlusstraining am Dienstagnachmittag für eine mannschaftliche Übungseinheit. Positiv war hierbei, dass Davie Selke nach überstandener Erkältung wieder trainieren konnte. Sein Einsatz morgen ist dennoch offen. „Wir müssen seinen Körperstand abwarten", gab Skripnik Auskunft.  Daher berief der Werder-Coach auch vorerst 19 Spieler in den Pokal-Kader.

Bartels nach Gelbsperre wieder im Kader

Abgesehen von den längerfristig verletzten Leistungsträgern wie Philipp Bargfrede, Assani Lukimya oder Alejandro Gálvez musste der Cheftrainer im Vergleich zum Wolfsburg-Spiel auf keine weiteren Rekonvaleszenten verzichten. „Die besten Kräfte werden auf dem Platz stehen und jeder wird ab der ersten Minute hundert Prozent geben", ist sich der Ukrainer sicher. Auch Fin Bartels, der im Wolfsburg-Spiel aufgrund einer Gelbsperre nicht zur Verfügung stand, ist wieder eine Option für die Startelf. Welche elf Namen schlussendlich auf dem Aufstellungsbogen stehen werden, „das wird man morgen kurz vor dem Spiel sehen", hielt sich Skripnik bedeckt.

Sicher ist dagegen, dass diese 19 Profis sich um 16.30 Uhr mit dem Bus in Richtung Bielefeld aufgemacht haben:

Wolf, Casteels - Garcia, Caldirola, Makiadi, Vestergaard, Fritz, Di Santo, Öztunali, Hajrovic, Prödl, Junuzovic, Kroos, Bartels, Gebre Selassie, Selke, Eggestein, Sternberg und Fröde.

Von Yannik Cischinsky