Vestergaard weiter fraglich

Jannik Vestergaard konnte auch am Freitag nur individuell trainieren (nph).
Profis
Freitag, 27.02.2015 // 15:56 Uhr

Der Einsatz von Jannik Vestergaard beim Spiel gegen den VfL Wolfsburg am kommenden Sonntag (01.03.2015, 17.30 Uhr) ist weiterhin fraglich. Mit muskulären Problemen im Oberschenkel muss der Däne derzeit kürzer treten, absolvierte am Vormittag immerhin eine individuelle 45-Minuten-Einheit. Beim Mannschaftstraining am Nachmittag war der 22-Jährige allerdings nicht dabei. „Er hat bei seiner Einheit noch leichte Schmerzen gespürt. Wir müssen abwarten, ob er fit wird", so Cheftrainer Viktor Skripnik, dessen Sorgen aber nicht allzu groß sind.

Auf der Position des Innenverteidigers gebe es momentan ein Luxusproblem, berichtet Skripnik. „Wir sind glücklich, so viele gute Innenverteidiger zu haben", freut sich der 45-Jährige über die vielen Optionen im Abwehrzentrum. Bei der Auswahl des Duos für das Wolfsburg-Spiel scheinen alle Varianten möglich. Neben dem wiedergenesenen Sebastian Prödl überzeugte zuletzt insbesondere Assani Lukimya: „Luki ist aktuell vielleicht in seiner besten Form und will keinen Finger zwischen seinen Startplatz kommen lassen. Auch Luca Caldirola hat gut trainiert", schilderte Werders Cheftrainer seine Beobachtungen. Doch letztendlich „entscheidet auch die Tagesform", will sich Skripnik im Vorfeld nicht festlegen.

Eine weitere vakante Position ist die des offensiven Mittelfeldspielers. Doch da ist schon jetzt sicher, dass der Bremer Coach umbauen muss, da Fin Bartels gelbgesperrt ausfällt. Für diese Stelle bewerben sich laut dem Werder-Coach gleich drei Spieler: Levent Aycicek, Levin Öztunali und Maximilian Eggestein. „Der Plan, mit dem wir ins Spiel gehen, ist entscheidend. Der ist aber noch nicht abgeschlossen", lässt sich Skripnik nicht in die Karten schauen.

 

Weitere News