Di Santo wieder voll dabei

Profis
Donnerstag, 15.01.2015 // 12:50 Uhr

Franco Di Santo strahlte wieder über das ganze Gesicht. Zum ersten Mal seit seiner Knieverletzung konnte der Argentinier das Mannschaftstraining über die volle Distanz absolvieren. Entsprechend glücklich zeigte sich Werders Top-Torjäger: „Ich fühle mich sehr gut und bin happy, wieder voll mitmischen zu können. Am Anfang spielte natürlich noch ein wenig Angst mit, aber jetzt ist alles wieder gut", so der 25-Jährige, der nach der rund achtwöchigen Pause aber noch nicht wieder komplett austrainiert ist. „Um auf einhundert Prozent zu kommen, habe ich noch viel Arbeit vor mir", weiß Di Santo. Seinen Torriecher hat er allerdings schon auf Hochtouren gebracht. Im Trainingsspiel netzte Di Santo gleich doppelt ein, schoss sein Team damit zum Sieg: „Das hat sich gut angefühlt", resümierte der Stürmer anschließend mit seinem typischen breiten Grinsen.

Er rennt, er kämpft und er trifft wieder. Ein hochzufriedener Franco Di Santo konnte am Donnerstagvormittag erstmals nach seiner Außenbandverletzung im Knie wieder eine komplette Trainingseinheit mit der Mannschaft absolvieren. Zwar sieht er sich noch lange nicht im Vollbesitz seiner Kräfte, doch seinen Torriecher hat er nicht verloren. Auch ein zuletzt angeschlagenes Trio mischte bei der ersten Einheit in heimischen Gefilden nach dem Trainingslager Belek wieder kräftig mit.

Zudem konnte Cheftrainer Viktor Skripnik ein zuletzt angeschlagenes Trio zurück im Mannschaftstraining begrüßen. Clemens Fritz, Izet Hajrovic und Assani Lukimya, die allesamt beim 3:2-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach im Trainingslager im türkischen Belek fehlten, konnten die Einheit am Donnerstag ohne Probleme absolvieren. Einzig Fin Bartels fehlte bei der Einheit auf dem Trainingsgelände am Weser-Stadion. Der Flügelspieler kämpft mit einer leichten Verletzung am Sprunggelenk, die er sich im Gladbach-Test zuzog. Seine Trainingspause ist jedoch lediglich eine Vorsichtsmaßnahme.

Von Erik Scharf