Deutliche Mehrheit für Torlinientechnik

Tor oder kein Tor? Diese Frage wird in der Bundesliga demnächst mit technischem Hilfsmittel beantwortet (Foto: nph).
Profis
Donnerstag, 04.12.2014 // 15:40 Uhr

Mit einer deutlichen Mehrheit wurde auf der Mitgliederversammlung des Liga-Verbandes am Mittwoch über die Einführung der Torlinientechnologie entschieden ...

Mit einer deutlichen Mehrheit wurde auf der Mitgliederversammlung des Liga-Verbandes am Mittwoch über die Einführung der Torlinientechnologie entschieden. Dabei stimmten 15 der 18 Bundesliga-Vereine für die Einführung des technischen Hilfsmittels in Form des Hawk-Eye-Systems.

Für den SV Werder Bremen war Klaus Filbry, der Vorsitzende der Geschäftsführung, vor Ort: „Wir haben von Anfang an in dieser Diskussion Stellung für die Torlinientechnologie bezogen und freuen uns nun über das Abstimmungsergebnis. Der technischen Möglichkeiten sind zweifelsfrei vorhanden und langfristig erprobt. Die Technologie wird einige knifflige Situationen entschärfen. Es ist eine gute Entscheidung für die Fans, für die Bundesliga und auch eine überfällige Unterstützung für die Arbeit unserer Schiedsrichter", so Filbry.

Damit folgt die Bundesliga dem Beispiel der Premier League, die seit Beginn dieser Saison ebenfalls mit dem Hawk-Eye arbeitet.