2:3 beim VfB: Punkt noch aus der Hand gegeben

Sonntag, 12.04.2015 // 19:35 Uhr

Nach einer dramatischen Schlussphase musste Werder Bremen am 27. Spieltag die erste Auswärtsniederlage der Rückrunde hinnehmen. Vor 51.330 Zuschauern in der Stuttgarter Mercedes-Benz-Arena unterlagen die Grün-Weißen dem gastgebenden VfB...

Nach einer dramatischen Schlussphase musste Werder Bremen am 28. Spieltag die erste Auswärtsniederlage der Rückrunde hinnehmen. Vor 51.330 Zuschauern in der Stuttgarter Mercedes-Benz-Arena unterlagen die Grün-Weißen dem gastgebenden VfB durch Daniel Ginczeks Gegentor in der Nachspielzeit noch mit 2:3 (0:1). Christian Gentner hatte Stuttgart früh in Führung gebracht (15.), unmittelbar nach Wiederanpfiff egalisierte Davie Selke das Ergebnis (50.). Dann schlug Ginczek ein erstes Mal zu (70.). Kurz vor Ende der regulären Spielzeit jedoch glich Werder durch Jannik Vestergaard erneut aus, ehe Ginczek der Lucky Punch gelang (90.+1). Werder verpasste dadurch den möglichen Sprung auf Rang sieben, bleibt aber Tabellen-Neunter mit acht Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz.

Aufstellung und Formation: In allen Mannschaftsteilen nahm Cheftrainer Viktor Skripnik Umstellungen im Vergleich zum Unentschieden gegen Mainz vor. Lukimya bekam den Innenverteidigerposten neben Vestergaard zugesprochen. Prödl fehlte gelbgesperrt. Zurück in der Startelf waren auch Kapitän Fritz und Junuzovic. Kroos blieb zunächst draußen und Bartels wurde in den Angriff vorgezogen. Dadurch rutschte auch Selke aus der ersten Elf.

Selke egalisiert Gentners frühe Führung

Kapitäne im Duell - Clemens Fritz und Christian Gentner (Foto: nph.).

Die Höhepunkte:

4. Min.: Stuttgarts Rechtsverteidiger Klein flankt und findet den Kopf von Gentner, doch dessen Bogenlampe senkt sich spät genug und landet auf dem oberen Tornetz.

7. Min.: Etwas weiter entfernt landet Junuzovic' geschlenzter Freistoß aus 25 Metern hinter dem Stuttgarter Kasten.

15. Min.: Tor, 1:0 für den VfB, Christian Gentner. Kostic' hohe Eingabe von links ist ewig in der Luft, Sternberg gewinnt im Nachsetzen den Zweikampf gegen Harnik, jedoch landet der Ball im Nachgang unglücklich auf dem Fuß von VfB-Kapitän Gentner, der aus 20 Metern volles Risiko geht und per technisch hochwertigem Dropkick punktgenau flach rechts versenkt. Wolf ist chancenlos.

30. Min.: Richtig gute Gelegenheit für den aufgerückten Sternberg, eingeleitet von Aycicek verzieht Werders Linksverteidiger von der Strafraumgrenze aus nur knapp.

35. Min.: Enge Situation mit gutem Ausgang für die Bremer. Werder kann eine VfB-Ecke nicht richtig klären - Klein macht den Ball wieder scharf, Harnik bekommt ihn, dreht sich um Bartels und visiert aus spitzem Winkel das rechte obere Kreuzeck an. Nur Zentimeter fehlen ihm.

43. Min.: Ausrufezeichen des Kapitäns. Fritz wird weit vor dem Stuttgarter Strafraum nicht angegriffen, diesen Raum nutzt er für einen satten Strich aus gut und gerne 30 Metern, der vielleicht um einen halben Meter bloß den linken Winkel verfehlt. Schade!

45. + 1 Min.: Pünktlich pfeift Günter Perl zur Pause. Der VfB zieht an den Ketten, Werder hält dagegen, liegt aber augenblicklich im Hintertreffen.

50. Min.: Jaaaaaaaa, Ausgleich für Werder, 1:1, Davie Selke.
Keine fünf Minuten auf dem Platz setzt Davie Selke, der zur Pause für Bartels gekommen war, einen herrlichen Kopfball aus zwölf Metern ins linke Eck. Fast noch schöner die Vorarbeit von Clemens Fritz, der sich erst einen Pass von Dié erläuft, dann aus der eigenen Hälfte heraus mit mächtigen Schritten die rechte Außenbahn entlangläuft, um Selke schlussendlich einen maßgeschneiderten Bogen aus den Halbfeld zu servieren.

Dramatischen Schlussphase - später Genickschlag

Ein Punkt schien gesichert, als Vestergaard spät einköpfte (Foto: nph.).

61. Min.: Beinah geht der VfB wieder in Führung. Ginczek löst sich aus der Umklammerung von zwei Bremern, legt quer zu Harnik, der in leichter Rücklage allein vor Wolf verzieht.

62. Min.: Jetzt strapaziert Werder doch arg das Glück. Kostic' scharfe Eingabe schießt durch den Fünfmeterraum, wiederum Harnik ist am langen Pfosten völlig frei, aber setzt den Ball volley aus vier Metern am leeren Tor vorbei.

70. Min.: Erneuter Bremer Rückstand, 1:2, Daniel Ginczek.
Langer Ball auf Harnik, Wolf verschätzt sich beim Herauslaufen, Harnik behält im Duell die Oberhand und legt von der Grundlinie aus zurück auf Ginczek, der mühelos über die Linie köpft.

78. Min.: Gute Chance, die der Ausgleichssituation ähnelte. Fritz legt aus dem Halbfeld vor, diesmal köpft Di Santo - allerdings links vorbei.

84. Min.: Gelb-Rote Karte für Martin Harnik.
Binnen wenigen Minuten steigt Harnik zwei Mal überhart ein und wird vom Feld gestellt. Werder im Schlussakkord in Überzahl.

86. Min.: TOOOOOOOOOOR, 2:2, Jannik Vestergaard.
Und prompt der Ausgleich. Junuzovic bringt eine Ecke genau an die Fünfmeterraumgrenze, wo Vestergaard einfach am höchsten steigt und Ullreich per Kopf keine Chance lässt. Gaaaaanz wichtig!

90. + 1 Min.: Neeeeeein, 2:3 aus Bremer Sicht, Daniel Ginczek. Unfassbar! Dié treibt das Spiel nach vorn und spielt einen millimetergenauen Pass durch die Schnittstelle, Ginczek entwischt Vestergaard und bleibt eiskalt. Der Genickschlag?

90. +3 Min.: Abpfiff. Werder kann nicht noch einmal reagieren und verliert nach einer dramatischen Schlussphase in Stuttgart.



Fazit:
Bestens eingestellt kamen die Bremer aus der Pause und setzten nach einer ersten Hälfte, in der sie vor allem offensiv nicht konsequent genug agierten, gleich das so wichtige Ausrufezeichen durch Selke. Trotzdem ließ Werder den willigen, giftigen VfB danach wieder das Zepter übernehmen. Nachdem Harnik in der Folge zwei Mal völlig frei die Nerven versagten, machte es Ginczek besser. Werder steckte nicht auf und einmal mehr konnten sich die Grün-Weißen auf ihre Stärke bei Standards verlassen. Doch als der Auswärtspunkt gesichert schien, fanden die Gäste noch ein entscheidendes Mal die Lücke in der Bremer Defensive.

von Maximilian Hendel


Highlights und Stimmen aus Stuttgart bei WERDER.TV und WERDER.DE folgen im Laufe des Abends