0:1: Köln entführt drei Punkte aus dem Weserstadion

Freitag, 24.10.2014 // 22:25 Uhr

Auch nach dem 9. Bundesligaspieltag wartet Werder Bremen weiter auf den Befreiungsschlag. Im ausverkauften Weserstadion mussten sich die Grün-Weißen am Freitagabend dem 1. FC Köln mit 0:1 (0:0) geschlagen geben.

Auch nach dem 9. Bundesliga-Spieltag wartet Werder Bremen weiter auf den Befreiungsschlag. Im ausverkauften Weserstadion mussten sich die Grün-Weißen am Freitagabend dem 1. FC Köln mit 0:1 (0:0) geschlagen geben. Das entscheidende Tor erzielte der eingewechselte Kölner Angreifer Anthony Ujah in der 59. Minute.

Aufstellung und Formation: Im 4-4-2-System mit Mittelfeldraute agierte die Werder-Elf gegen den FC. Dazu nahm Cheftrainer Robin Dutt drei personelle Veränderungen in der Startformation vor. Luca Caldirola begann halblinks in der Innenverteidigung für Lukimya, zentral vor der Viererkette wurde Kroos durch Alejandro Gálvez ersetzt. Zudem erhielt Izet Hajrovic anstelle von Elia im Angriff die Chance.

Dominante erste Halbzeit der Grün-Weißen

Laufduell zwischen Fin Bartels und FC-Verteidiger Jonas Hector (Foto: nph.).

Die Höhepunkte:

11. Min.: Die ersten zehn Minuten sind um. Werder - in Richtung Ostkurve angreifend - ist absolut aktiv und dominant, hat gegenwärtig fast Zweidrittel Ballbesitz und eine richtig ordentliche Passquote von 84 Prozent. Die Kölner sind recht tief postiert und werden frühzeitig gut zugestellt. Einzig Bremer Torgelegenheiten lassen noch auf sich warten.

21. Min.: Freistoßposition der Kölner am linken äußeren Eck des Werder-Strafraums. Risse will es aus dem Winkel direkt probieren, Wolf wird dadurch aber nicht zum Eingreifen gezwungen.

23. Min.: Der gute Eindruck, den die Grün-Weißen hier darbieten, bleibt weiterhin bestehen - auch wenn es den gut organisierten Gästen nun besser gelingt, schwungvolle Bremer früher zu stören. Das führt dazu, dass Werder noch nicht nachdrücklich in die wirklich gefährlichen Zonen der FC-Defensive gestoßen ist.

28. Min.: Aber peu á peu kommen die Grün-Weißen näher. FC-Keeper Horn unterläuft Makiadis Flanke aus dem linken Halbfeld, Bartels zieht aus spitzem Winkel direkt ab und verzieht.

29. Min.: Etwas zu viel Raum für Kölns Halfar, der diesen zu einem verdeckten Abschluss aus 20 Metern nutzt - Wolf wehrt den halbhohen Ball problemlos zur Seite ab.

45. Min.: Pünktlich pfeift Brych zur Halbzeit. Werder ist spielbestimmend, lässt hinten nahezu nix anbrennen, aber sieht sich in den eigenen Angriffsbemühungen erwartungsgemäß einem dichten Kölner Defensivverbund gegenüber. Bislang haben die Grün-Weißen noch nicht den entscheidenden Kniff gefunden, um die Gäste zu überlisten. Aber alles ist weiterhin möglich.

Horn pariert fulminant, dann kommt Ujah

FC-Keeper Horn verhinderte mit einer tollen Parade die Bremer Führung durch Junuzovic (Foto: nph.).

47. Min.: Äußerst wichtig, dass Kapitän Fritz bei einer scharfen Eingabe von Zoller im letztem Augenblick dazwischengrätscht. Svento wäre dahinter frei gewesen.

56. Min.: Beinah die Bremer Führung! Gálvez' wunderbarer Flügelwechsel erreicht Garcia, der von der Grundlinie nach innen flankt; ein Kölner klärt zu kurz, woraufhin Junuzovic den Ball mit vollstem Risiko aus 22 Metern per Außenrist auf das Tor bringt - Horn greift phantastisch über, sonst hätte es im linken Dreiangel geklingelt.

59. Min.: Gegentor, 0:1, Anthony Ujah. Die Grün-Weißen bekommen den Ball nicht aus dem Strafraum, Svento zieht gegen Prödl zur Grundlinie, legt zurück, der eben eingewechselte Ujah schiebt aus fünf Metern ein.

61. Min.: Pfosten, was ein Pech! Hajrovic zieht von rechts nach innen, versucht es aus dem Rückraum mit seinem starken linken Fuß, aber die Kugel klatscht ans Aluminium.

75. Min.: Werder probiert es unermüdlich, doch die Kölner Defensive steht weiterhin sattelfest. Eine Viertelstunde bleibt noch!

84. Min.: Gebre Selassies Eingabe erreicht Bartels im Strafraumzentrum, doch der bekommt keinen Druck hinter seinen Schuss. Horn begräbt den Ball unter sich.

90. + 2 Min.: Letzter Freistoß von Junuzovic, die Eingabe findet keinen Abnehmer. Kurz darauf pfeift Brych die Partie ab.


Fazit:
Werder kam richtig gut und druckvoll in die Partie rein, überzeugte bis an die Kölner Strafraumgrenze heran. Sowieso verkörperten die Grün-Weißen über die gesamten 90 Minuten hinweg Wille und Leidenschaft. Aber trotz allem aufopferungsvollen Bemühen gelangten sie nicht oft genug in die Kölner Gefahrenzone bzw. fanden einfach nicht das probate Mittel, um defensiv bestens strukturierte Gäste aus den Angeln zu heben. Der Rückstand unmittelbar nach Junuzovic' großer Führungschance war ein Genickschlag.

von Maximilian Hendel


Stimmen und Zusammenfassungen zur Partie folgen im Laufe des Abends auf WERDER.DE und WERDER.TV