Mit breiter Brust zum nächsten Schritt

Breite Brust und gute Stimmung: Die Werder-Profis fahren optimistisch nach Hoffenheim (Foto: nph).
Profis
Dienstag, 03.02.2015 // 15:45 Uhr

Die Stimmung beim SV Werder vor der ersten Auswärtsaufgabe in der Rückrunde ist gut. Die Mannschaft präsentierte sich im Training bestens aufgelegt. Nicht zuletzt dank der Arbeit von Werder-Coach Viktor Skripnik und seinem Team. „Viktor macht das hervorragend, er geht immer Schritt für Schritt", stellte der Geschäftsführer Sport, Thomas Eichin, auf der turnusmäßigen Pressekonferenz fest. "Der nächste Schritt ist nun, auch auswärts mal etwas Zählbares zu holen. Wir haben auch in der Hinrunde schon ordentliche Auswärtsspiele gezeigt, aber am Ende standen wir oft mit leeren Händen da", so Eichin weiter. Und auch, wenn dem Cheftrainer in Hoffenheim in Person von Zlatko Junuzovic (fünfte gelbe Karte) ein wichtiger Spieler fehlt, ist er optimistisch und hofft, dass die gute Stimmung innerhalb der Mannschaft auch nach einem Auswärtsspiel mal wieder Bestand hat.

Mutig, offensiv, erfolgreich - mit diesen Attributen begeisterten die Werder-Profis in den letzten Heimspielen ihre Fans. Seit fünf Partien sind die Grün-Weißen im heimischen Weser-Stadion ungeschlagen. Nur in der Fremde klappte es in der Hinrunde noch nicht so gut. Mit dem ersten Auswärtsspiel im Jahr 2015, welches am Mittwoch, 04.02.2015, ab 20 Uhr bei 1899 Hoffenheim ansteht, soll sich das ändern.

Skripnik: "Dürfen uns nicht verstecken"

Um dieses Ziel zu erreichen, erhofft sich Skripnik von seinem Team ein ähnliches Auftreten, wie es zuletzt in den Heimspielen der Fall war: „Wir dürfen uns nicht verstecken und nur reagieren", fordert der Werder-Coach. Vielmehr sollen auswärts die Inhalte umgesetzt werden, die bei den Heimspielen für positive Ergebnisse sorgten. Dabei spielt laut Skripnik Erfahrung eine große Rolle. "Vor allem für die jungen Spieler ist das ein großer Unterschied. Das hat auch was mit Druck zu tun. Es herrscht eine andere Kulisse, es ist ein anderer Platz und ein anderes Umfeld." Doch aufgrund der positiven Ergebnisse der letzten Spiele hofft Skripnik bei seinen Spielern auf eine „breite Brust. Wir vertrauen auf unsere Stärken".

Mit diesem 18-köpfigen Aufgebot reist der Werder-Tross am Dienstagabend in Richtung Hoffenheim:

Raphael Wolf, Koen Casteels - Santiago Garcia, Luca Caldirola, Alejandro Gálvez, Assani Lukimya, Jannik Vestergaard, Clemens Fritz, Franco Di Santo, Levin Öztunali, Izet Hajrovic, Felix Kroos, Levent Aycicek, Fin Bartels, Theodor Gebre Selassie, Davie Selke, Janek Sternberg, Philipp Bargfrede

von Erik Scharf