Gut regeneriert und voll motiviert

Zlatko Junuzovic trainierte am Freitag wieder voll mit (Foto: nph).
Profis
Freitag, 21.11.2014 // 16:06 Uhr

„Sebastian braucht noch einen Tag Zeit um zu regenerieren, daher trainiert er heute noch individuell. Er hat Probleme mit dem Hüftbeuger, aber ich bin zuversichtlich, dass er am Sonntag zur Verfügung stehen wird", erklärte Werder-Coach Viktor Skripnik auf der Pressekonferenz am Freitag und ergänzte: „Natürlich ist es schön, für sein Land zu spielen, das weiß ich aus eigener Erfahrung. Aber klar ist auch, dass du dann Zeit brauchst um wieder fit zu sein", so Skripnik auch im Hinblick auf Zlatko Junuzovic, den zweiten österreichischen Nationalspieler. Während der Mittelfeldmann am Donnerstag ebenfalls nur regenerativ behandelt wurde, konnte er am Freitag wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.

Nur noch zwei Tage bis zum mit Spannung erwarteten Nordderby beim Hamburger SV. Am Sonntag, 23.11.2014, um 15.30 Uhr will die Elf von Cheftrainer Viktor Skripnik die aktuelle Erfolgsserie ausbauen. Dabei wird Franco Di Santo nach seiner Knieverletzung nicht mithelfen können. Bei Sebastian Prödl hingegen ist das verordnete Individualtraining nur eine Regenerationsmaßnahme.

Definitiv fehlen wird Franco Di Santo. Der Stürmer zog sich im Training am Mittwoch eine Außenbandverletzung im rechten Knie zu. Wie lange der Argentinier ausfällt, ist derzeit nicht klar. "Wir können nur sagen, dass Franco in Hamburg nicht spielen kann. Alles weitere werden wir in den nächsten Tagen sehen", erklärte der Geschäftsführer Sport, Thomas Eichin. Viktor Skripnik ist sich trotz des sicheren Ausfalls sicher, dass der Ausfall von Di Santo von seinen Kollegen aufgefangen werden kann: „Warum sollten wir jetzt Angst haben, nur weil Franco nicht dabei ist? Wir haben genug Stürmer, jeder will dabei sein und gemeinsam können wir den Ausfall kompensieren", ist sich der Ukrainer sicher und sagt im Hinblick auf Eljero Elia, Nils Petersen, Izet Hajrovic und Davie Selke: „Wir haben viel Qualität bei uns. Jeder der anderen Stürmer hat unser vollstes Vertrauen und gibt alles dafür, am Sonntag auflaufen zu dürfen."

In die Karten schauen, lässt sich der 45-jährige Fußballlehrer jedoch nicht. Vielleicht sorgt er sogar für eine Überraschung: „Auch Zlatko Junuzovic kann ganz vorne spielen. Wir werden die restlichen Einheiten abwarten und dann entscheiden. Klar ist, dass alle spielen wollen." Doch egal wer letztlich das 101. Nordderby auf dem Feld bestreiten darf, Skripnik fordert von seinen Spielern vor allem eine Sache: „Wir wollen mit breiter Brust nach Hamburg fahren, uns teuer verkaufen und dafür sorgen, dass am Ende unsere mitgereisten Fans jubeln können."