Reise-Odyssee: Makiadi fehlt gegen Bayer 04

Zu spät: Cedrick Makiadi wird nicht im Kader für das Spiel gegen Bayer 04 Leverkusen stehen (Foto: nph).
Profis
Donnerstag, 11.09.2014 // 15:13 Uhr

Erst Bus, dann Flugzeug und am Ende vielleicht der Zug? Die Rückreise von Cedrick Makiadi nach Bremen könnte komplizierter kaum sein. Nachdem der Kongolese für seine Nationalmannschaft in der Qualifikation zum Afrika-Cup 2015 auflief, wird er dem SV Werder am Freitag in Leverkusen nicht zur Verfügung stehen.

„Mit dem Bus geht es nach Sambia, dann weiter nach Nairobi. Nach einem kleinen Erfrischungsgetränk macht er sich von dort aus auf den Weg nach Brüssel, wo wir noch einen Weg zurück nach Bremen suchen", kommentierte Cheftrainer Robin Dutt die Reiseroute Makiadis schmunzelnd und ergänzte: „Irgendwann am Freitag wird er in Bremen ankommen und froh sein, dass er ins Bett fallen darf. Es macht daher keinen Sinn, ihn in den Kader aufzunehmen."

Hajrovic trainiert mit

Anders ist die Situation bei Izet Hajrovic. Der bosnische Nationalspieler, der ebenfalls verspätet in Bremen ankam, konnte am Donnerstagmittag am Abschlusstraining teilnehmen. Hajrovic steht somit für die Partie gegen Bayer 04 Leverkusen zur Verfügung.

Ob Werders Nummer 14 am Freitagabend in der BayArena wieder in der Startelf stehen wird, ließ Robin Dutt offen. „Große Veränderungen wird es nicht geben. Wir werden am Freitag acht bis neun sehr schnelle Spieler auf dem Platz haben, die über viel Bewegungsschnelligkeit und Dynamik verfügen. Mit dieser Athletik können wir dem Gegner das Leben schwer machen", so Dutt auf der Pressekonferenz am Donnerstag.

Doch egal, welche elf Spieler am Ende auf dem Rasen beginnen werden, das Ziel für das Duell mit dem Spitzenreiter ist für Werders Trainer klar: „Ich will in Führung gehen. Dann haben wir in Leverkusen eine gute Chance."

Von Marcel Kuhnt