Quartett nach Magen-Darm-Infekt zurück

Sebastian Prödl, Raphael Wolf und Clemens Fritz (im Hintergrund) sind am Montag wieder ins Training eingestiegen (Foto: nph).
Profis
Montag, 22.09.2014 // 15:56 Uhr

Auf dieses Mitbringsel aus Augsburg hätten die Werderaner gerne verzichtet. Gleich vier Profis des SV Werder lagen am Tag nach dem Spiel flach: Raphael Wolf, Sebastian Prödl, Clemens Fritz und Felix Kroos mussten mit einem Magen-Darm-Infekt das Bett hüten. Am Sonntagabend kam dann auch noch Nils Petersen hinzu. Doch im Gegensatz zu Petersen, der das Abschlusstraining am Montagnachmittag verpasste, stand das Quartett Prödl, Fritz, Kroos und Wolf schon wieder auf dem Rasen.

„Sie gehen zwar etwas geschwächt ins Training, aber bei ihnen sieht es deutlich besser aus, als bei Nils Petersen. Eine definitive Vorhersage für das Schalke-Spiel können wir leider noch nicht machen. Wir müssen uns überraschen lassen", gab Cheftrainer Robin Dutt auf der Pressekonferenz am Mittag Auskunft. Da es neben den mittlerweile fünf Akteuren auch Geschäftsführer Thomas Eichin erwischt hat, herrschen rund um das Team erhöhte Sicherheitsmaßnahmen. „Wir laufen alle mit desinfizierten Händen durch den Kabinentrakt und versuchen zu vermeiden, dass es sich weiter ausbreitet. Wir tun alles was wir können", sagte Dutt, der trotz ungünstiger Umstände sein Lächeln auf den Lippen behielt.

Dutt: "Es werden elf sehr gute Akteure spielen"

Schließlich kommt dem Werder-Trainer in dieser Situation der breite Kader mit dem ausgeprägten Konkurrenzkampf der letzten Wochen, in denen sich immer wieder Spieler für die Stammelf empfehlen konnten, zu Gute. „Wir werden auf jeden Fall elf sehr gute Spieler auf dem Platz haben, das ist das Entscheidende", ist sich Dutt sicher.

Für den Fall, dass Stammkeeper Raphael Wolf dennoch ausfallen sollte, könnte Neuzugang Raif Husic seine Premiere im Werder-Tor feiern, denn auch Richard Strebinger ist nach seinen Rückenproblemen noch nicht wieder fit. Von Dutt bekam der erst 18-jährige Husic ein dickes Kompliment. „Er macht sich sehr gut und hat sich sehr schnell entwickelt. Wenn es so sein sollte, dass er sein Debüt gibt, hat er das vollste Vertrauen und ich denke, dass er ein gutes Spiel machen würde", so der Cheftrainer. Dutt betonte aber auch, dass es für Husic sicherlich bessere Premieren im Bremer Tor gäbe und dass er auf Wolf setze, denn der sei „eine Säule" der Werder-Elf.

Von Yannik Cischinsky