Kurzpässe: "Zwei bis vier Wochen" Pause für Lukimya

Profis
Montag, 02.03.2015 // 12:50 Uhr

+++ Selke und Aycicek fehlen: Bei der Einheit am Montagvormittag lag der Fokus bereits auf dem anstehenden DFB-Pokalspiel bei Arminia Bielefeld. Neben den Langzeitverletzten mussten sich Levent Aycicek und Davie Selke beim Trainerteam abmelden. Aycicek plagten schon vor dem Wolfsburg-Spiel am vergangenen Sonntag Knieprobleme, die einen Einsatz nicht möglich machten. Davie Selke kämpft hingegen mit einer Erkältung und setzte vorsichtshalber aus. +++

+++ Lukimya mindestens zwei Wochen außer Gefecht: Im Vorfeld der Partie gegen Wolfsburg zog sich Assani Lukimya eine Bauchmuskelzerrung zu. Die Ursache der Verletzung ist dem Innenverteidiger allerdings selbst nicht ganz klar: "Ich weiß nicht genau, wobei es passiert ist. Ich habe aber sofort gemerkt, dass etwas nicht stimmt", erzählt der 29-Jährige. Mindestens zwei Wochen muss er nun pausieren. "Ich spüre die Verletzung bei jeder Bewegung, sie schränkt mich ein. Ich hoffe aber, dass ich in zwei Wochen wieder laufen kann. Insgesamt bin ich wohl eher zwei bis vier Wochen raus", so Lukimya weiter. Dennoch will die Frohnatur die Kollegen beim Pokalspiel in Bielefeld am kommenden Mittwoch, 04.03.2015, um 19 Uhr, unterstützen. "Ich würde sehr gerne mitfahren und versuche alles um mit nach Bielefeld zu kommen. Aber es kann sein, dass ich mit den Physiotherapeuten in Bremen mein Programm absolvieren muss", sagt der Kongolese. Wo auch immer "Luki" das Pokalspiel verfolgt, wird er seiner Mannschaft fest die Daumen drücken. +++

+++ Bartels als "Hauptgewinn": Auf Sabine Horn, die Gewinnerin des Volkswagen Club & Lounge Gewinnspiels auf der offiziellen Facebook-Seite des SVW, wartete im Vorfeld der Wolfsburg-Partie ein besonderes Highlight. Mit acht Familienmitgliedern ging es in eine eigene Loge inklusive Catering. Besonders groß war die Freude über den Besuch von Fin Bartels, der der Gewinnerloge im Rahmen eines Meet & Greets einen Besuch abstattete und für Fragen und Autogramme zur Verfügung stand. Abgesehen vom Spielausgang war es für die glückliche Gewinnerin und ihre Begleiter ein rundum gelungener Abend im Weser-Stadion. +++ 

+++ Öztunali legt auf, Junuzovic verwandelt: In seinem fünften Einsatz für den SVW hat sich Levin Öztunali beim 3:5-Spektakel gegen den VfL Wolfsburg erstmals in die Scorer-Liste der Grün-Weißen eintragen können. Der 18-Jährige, der mit 12,85 gelaufenen Kilometern laufstärkster Spieler der Grün-Weißen war, legte die Treffer eins und zwei durch Zlatko Junuzovic und Franco Di Santo auf. Für Junuzovic war es der erste Treffer in dieser Spielzeit aus dem Spiel heraus, die ersten vier Saisontore markierte der Österreicher allesamt nach direkten Freistößen. Di Santo liegt mit elf Treffern aktuell auf Platz vier der Bundesliga-Torjägerliste. +++

+++ Ein "halbes" Tor zum Fünfzigsten: In der offiziellen Statistik taucht er beim 3:2-Führungstor nicht auf, maßgeblich daran beteiligt war Felix Kroos aber allemal. Mit seinem Schuss in der 28. Minute brachte er Wolfsburgs Vierinha derart in Verlegenheit, dass dieser das Geschoss aus zwanzig Metern ins eigene Tor abfälschte. "Der wäre wohl sonst neben den Kasten gegangen. Ich zähle ihn aber für mich als mein Tor", gab Kroos nach seinem 50. Bundesliga-Spiel (alle für den SV Werder) schmunzelnd zu Protokoll. +++

+++ Borowski als Serienstar: Ex-Werder-Profi Tim Borowski ist am morgigen Dienstag, 03.03.2015, in der ARD-Vorabendserie „Unter Gaunern" zu sehen. In der Folge „Von Fälschern und Chinesen" ist das Weser-Stadion der Schauplatz. Es geht um Betrug und gefälschte Werder-Tickets. Tim Borowski (spielt sich selbst) ist als "Vereinsoffizieller" mitten im Geschehen. WERDER.DE meint: Einschalten lohnt sich. +++