Werder-Jahresrückblick 2014 – Teil 4: Mit Skripnik zurück in die Erfolgsspur

Beim Auswärtsspiel in Mainz feierte Viktor Skripnik sein Debüt als Bundesligatrainer (Foto: nph).
Profis
Mittwoch, 31.12.2014 // 10:24 Uhr

Weitere zwölf Monate liegen hinter den Grün-Weißen. Höhen und Tiefen, Siege und Niederlagen - es war ein ereignisreiches Jahr 2014 an der Weser. Im großen Jahresrückblick ...

Weitere zwölf Monate liegen hinter den Grün-Weißen. Höhen und Tiefen, Siege und Niederlagen - es war ein ereignisreiches Jahr 2014 an der Weser. Im großen Jahresrückblick blickt WERDER.DE noch einmal auf die wichtigsten Ereignisse der letzten 365 Tage. Im vierten Teil: Oktober bis Dezember.

Oktober:

24. Oktober: Letzter Auftritt unter Robin Dutt: Am 9. Spieltag verliert der SV Werder Bremen im Weser-Stadion mit 0:1 gegen den 1. FC Köln. Für Robin Dutt ist es das letzte Spiel als Trainer der Grün-Weißen. Einen Tag später wird er gemeinsam mit Co-Trainer Damir Buric und Torwart-Trainer Marco Langner freigestellt.

25. Oktober: Viktor Skripnik ist neuer Chefcoach! Gemeinsam mit Florian Kohfeldt, Torsten Frings und Christian Vander übernimmt der bisherige U 23-Coach der Grün-Weißen die Profimannschaft. „Wir sind überzeugt, dass er alles mitbringt um der Mannschaft wieder das Selbstvertrauen und die Mittel zu geben, Spiele zu gewinnen und sich weiterzuentwickeln", erklärt Geschäftsführer Thomas Eichin die Entscheidung. Skripnik selbst äußert sich so: „Ich habe nicht überlegt, sondern sofort zugesagt. Ich bin 18 Jahre hier und gebe alles für den Verein. Ich gehöre mit ganzem Herzen zu Werder Bremen."

Außerdem übernimmt Marco Bode an diesem Tag den Vorsitz im Aufsichtsrat. Er tritt damit die Nachfolge von Willi Lemke an, der aber weiterhin Mitglied des Kontroll-Gremiums bleibt.

28. Oktober: Sieg zum Debüt! Nur wenige Tage nach der Beförderung zum Cheftrainer geht es für Skripnik und Co. nach Chemnitz. In der zweiten Runde des DFB-Pokals gewinnt der SV Werder mit 2:0 beim Chemnitzer FC und zieht ins Achtelfinale des Pokals ein. Fin Bartels und Franco Di Santo erzielen die Treffer und sorgen für einen gelungenen Einstand des neuen Trainerteams.

November:

1. November: Bundesliga-Premiere geglückt! Auch in der Bundesliga glückt die Premiere für Viktor Skripnik und sein Team. In Mainz siegen die Grün-Weißen mit 2:1 (1:1) und holen damit den ersten Dreier der Saison 2014/15. Überragender Akteur an diesem Nachmittag ist Franco Di Santo mit zwei Treffern. Eine Woche später folgt beim Heimspiel gegen den VfB Stuttgart der dritte Sieg im dritten Spiel unter der Leitung von Skripnik.

23. November: Niederlage im Nordderby: Der SV Werder muss sich im Nordderby beim Hamburger SV mit 0:2 geschlagen geben. Die Begegnung, die lange Zeit auf ein torloses Remis hinauszulaufen scheint, entscheiden die Hausherren erst in der Schlussphase für sich.

24. November: Große Ehre für Fischer: Auf der jährlichen Mitgliederversammlung des SV Werder Bremen wird der scheidende Präsident und Geschäftsführer Klaus-Dieter Fischer zum neuen Ehrenpräsidenten des Vereins ernannt. Die Nachfolge von Fischer tritt Dr. Hubertus Hess-Grunewald an, der mit großer Zustimmung gewählt wird.

29. November: Jugend forscht gegen den SCP: Beim 4:0-Heimerfolg gegen Paderborn stehen mit Davie Selke, Levent Aycicek und Janek Sternberg gleich drei Jungprofis in der Startelf. Das Tor des Spiels erzielt jedoch Zlatko Junuzovic. Sein Freistoß aus 30 Metern, das später auch zur Wahl für das „Tor des Monats" steht, ist auch einen Tag später bei der Fanclubweihnachtsfeier im Weser-Stadion ein beliebtes Gesprächsthema.

Dezember:

7. Dezember: Das große Wiedersehen: Beim Auswärtsspiel in Frankfurt kommt es zum Wiedersehen mit Thomas Schaaf. Die freudigen Momente rücken aber schnell in den Hintergrund, denn die Grün-Weißen unterliegen mit 2:5 und verlieren auch noch Sebastian Prödl. Der Abwehrchef erleidet einen Innenbandteilabriss im rechten Knie, die Vorunde ist für den Österreicher damit vorzeitig beendet.

18. Dezember: Emotionaler Abschied: Im Bremer Rathaus wird Klaus-Dieter Fischer offiziell verabschiedet. Gemeinsam mit 350 geladenen Gästen blickt Werders Ehrenpräsident auf seine Zeit beim SVW zurück. „Ich bin überwältigt und sage DANKE für unzählige berührende, spannende und unvergessliche Momente. Ich habe tolle Kollegen und Menschen kennengelernt, von denen man nur träumen kann. Am Ende steht dieser eine Satz: Danke für 45 geile Jahre", so Fischer.

20. Dezember: Mit einem guten Gefühl in die Winterpause: Im letzten Spiel des Jahres bezwingen die Grün-Weißen im heimischen Weser-Stadion Borussia Dortmund mit 2:1. Davie Selke und Fin Bartels erzielen in einem mitreißenden Spiel die Treffer gegen den BVB. 

von Marcel Kuhnt