Frings' Kolumne: Miro holt Rekord, Müller knackt ihn!

Eine Situation, wie beim Achtelfinale 2006: Torsten Frings, hier im Duell mit Schwedens Freddie Ljungberg, erwartet eine schwere Partie gegen den Underdog Algerien (Foto: Getty).
Profis
Montag, 30.06.2014 // 19:45 Uhr

So schnell geht das. Die Vorrunde und sogar schon die ersten Achtelfinal-Spiele sind vorbei. Und bislang hält diese Weltmeisterschaft das, was ich mir von ihr versprochen habe - und das meine ich sowohl allgemein, als auch im Hinblick auf das deutsche Team. Die ersten drei Spiele der DFB-Elf sind so gelaufen, wie ich es mir vorgestellt habe.

Gegen Portugal hat die Mannschaft einen Sahnetag erwischt. Dass es gegen die USA schwierig wird, hatte ich aufgrund der besonderen Konstellation mit Klinsi als Trainer der Amerikaner kommen sehen. Verwundert war ich allerdings darüber, wie schwer sich das Team gegen Ghana getan hat. Sei es drum! Ich bin froh, dass die Jungs die Gruppephase überstanden haben - und das als Erster!

Diesen Gruppensieg wollten sie unbedingt, das war zu merken. Wenn das Ziel lautet Weltmeister zu werden, dann ist es für den Kopf von Vorteil am Ende der Vorrunde oben zu stehen. Und ganz nebenbei wartet als Gruppensieger ein vermeintlich leichterer Gegner. Die aktuelle Situation erinnert mich stark an 2006. Damals mussten wir im Achtelfinale als Gruppensieger gegen Schweden spielen und sind als Favorit in die Partie gegangen. Algerien ist dieses Mal ebenfalls der Underdog. Aber ähnlich wie vor acht Jahren wird auch dieses Match kein Selbstläufer. Die Mannschaft muss eine richtig gute Leistung abrufen, um weiterzukommen. Ich bin mir sicher, dass das gelingt und wir nicht zittern müssen.

"Miro ist ein eiskalter Hund"

Die längere Pause zwischen Hinrunde und Achtelfinale wird keine Rolle spielen. Natürlich ist in so einem Turnier jeder Ruhetag wichtig, aber die Spieler sind die Belastung aus ihren Vereinen gewohnt. Die Abstände zwischen Liga- und Champions League-Spielen sind teilweise noch kürzer. Zudem hat die K.O.-Runde einen ganz besonderen Reiz und wird zusätzlich motivieren. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass das Turnier jetzt für viele erst richtig losgeht.

Für Miroslav Klose dürfte diese WM dagegen schon in der 71. Minute des Ghana-Spiels losgegangen sein. Zu Ende ist sie hoffentlich noch nicht. Ich freue mich riesig für ihn, dass er jetzt auf einer Stufe mit Ronaldo steht und diesen Rekord hat. Ich wünsche ihm, dass er alleiniger Rekordtorschütze wird - und ich bin mir sicher, dass er das schafft. Miro ist ein eiskalter Hund vor dem Kasten, der nicht viele Chancen braucht und wird daher noch mindestens einmal treffen. Ich drücke ihm fest die Daumen.

Dass der Rekord lange Bestand hat, glaube ich allerdings nicht. Wir müssen uns doch nur mal Thomas Müller anschauen. Der Junge kann noch eine oder sogar zwei Weltmeisterschaften spielen und trifft und trifft und trifft... Einer der beiden wird auch gegen Algerien treffen - da lege ich mich fest.

Euer Torsten