Fan-Liebe in China: Der doppelte Petersen

Petersen im Shirt, Petersen auf dem Shirt: Für ihren Lieblingsspieler hatte Shi Menghui ein besonderes Geschenk parat (Foto: nph).
Profis
Freitag, 04.07.2014 // 13:52 Uhr

Seit der Double-Saison 2003/04 ist Menghui Werder-Fan. „Damals war ich noch an der Schule. Werder hatte sehr viele berühmte Spieler. Da habe ich mich ein bisschen in Miroslav Klose, Ivan Klasnic und später natürlich in Marko Marin und Diego verliebt. Und einmal Werder, immer Werder - lebenslang grün-weiß", sagt die junge Chinesin. Für sie war Werder der Grund, Deutsch zu lernen. „Ich wollte unbedingt Deutsch verstehen können und habe mich dann entschieden Germanistik zu studieren", erinnert sich Menghui, die in Tianjin geboren und aufgewachsen ist.

Wo die Werder-Profis auf dieser China-Reise auch hinkommen, die grün-weißen Fans sind schon da. Ob in Changchun am Flughafen, im Jingkai-Stadion, bei der Ankunft in Tianjin oder am Trainingsplatz - überall warten zahlreiche Anhänger auf ihre Idole. Im Reich der Mitte genießt der SVW eine große Beliebtheit. Einer dieser treuen Fans ist Shi Menghui oder schlicht Tiffany, wie sie ihr selbstgegebener amerikanischer Spitzname lautet. Diese Art der Namensgebung ist hier üblich.

Ein unvergesslicher Moment

Doch erst sechs Jahre später konnte sie sich in ihren Wunsch-Studiengang einschreiben. Die tiefe Verbundenheit zum Klub von der Weser riss in dieser Wartezeit nicht ab. „Ich habe ganz einfach bis zum Studium weiter Deutsch gelernt“, sagt Menghui. „Jetzt kann ich endlich nach Deutschland fliegen, mich mit den Leuten unterhalten und Werder im Weser-Stadion angucken.“

Einmal war sie bereits in Deutschland. 2012 bekam die junge Chinesin die Möglichkeit, ein Austauschsemester in Deutschland zu absolvieren. „Ich bin an die Universität nach Köln gegangen und konnte Werder im Stadion sehen. Das war toll“, freut sie sich. Zurück in Fernost verfolgt sie die Grün-Weißen häufig live. Am einfachsten ginge das über das Internet, erklärt sie. Im TV würden häufig nur Borussia Dortmund oder Bayern München gezeigt.

Der Besuch der Werderaner in ihrer Heimatstadt bedeutet Menghui sehr viel:  „Ich werde es immer in Erinnerung behalten. Es ist wichtig für mich und die chinesischen Fans. Deshalb habe ich viele Geschenke für die Spieler gekauft und gemacht.“ Zum Beispiel für Nils Petersen, ihren aktuellen Lieblingsspieler. Ihm hat Menghui ein T-Shirt mit seinem Gesicht gefärbt. Bei der Ankunft der Werderaner am Flughafen in Tianjin nutze sie den Augenblick und überreichte dem Stürmer ihr Willkommensgeschenk. Ein Moment, den sie nie vergessen wird.

Aus Tianjin berichtet Dominik Kupilas