Mit der richtigen Mischung zum Erfolg

Voll fokussiert auf das Spiel am Freitag: Cheftrainer Robin Dutt (Foto: nph).
Profis
Donnerstag, 23.10.2014 // 15:36 Uhr

Die Anspannung steigt! Am Freitagabend steht für die Werder-Profis das so wichtige Heimspiel gegen den 1. FC Köln an. „Wir müssen endlich einen Sieg einfahren, damit Ruhe einkehrt" ...

Die Anspannung steigt! Am Freitagabend steht für die Werder-Profis das so wichtige Heimspiel gegen den 1. FC Köln an. „Wir müssen endlich einen Sieg einfahren, damit Ruhe einkehrt", forderte Geschäftsführer Thomas Eichin auf der Pressekonferenz. „Wir schulden uns alle gegenseitig einen Sieg", ergänzte Cheftrainer Robin Dutt. Außerdem sprach der Bremer Coach über die vergangene Trainingswoche, mögliche Veränderungen in Aufstellung und Kader und äußerte seinen Wunsch an die Fans.

Robin Dutt über...

... die Trainingswoche: „Wir haben eine gute Woche hinter uns. Die Jungs haben eine gute Trainingsmentalität und eine positive Körpersprache. Die Stimmung ist so, dass ich weiß, dass wir ein gutes Spiel zeigen werden."

... die Herangehensweise an das Spiel: „Wir verstehen uns als ein Team und wir schulden uns alle gegenseitig einen Sieg. Wir haben in den ersten drei Heimspielen schon einige Sachen richtig gut gemacht. Diese müssen wir wieder auf den Platz bringen. Nur spielt jetzt der Kopf eine größere Rolle. Wir müssen schnell einen guten Spirit auf den Platz bringen."

... die Rolle der Fans: „Ich wünsche mir, dass die Fans das machen, was sie immer gemacht haben: Erkennen, dass die Mannschaft ihre Unterstützung braucht. Wir sind total drauf angewiesen, dass alle zusammenhalten und alle mit anpacken. Wenn wir Zweikämpfe gewinnen, die Fans klatschen und wir dann direkt den nächsten Zweikampf gewinnen, dann entsteht diese Wechselbeziehung zwischen Fans und Mannschaft, die einen Gegner auch lähmen kann. Wir hoffen, dass wir das wieder hinbekommen, wissen aber auch, dass wir den ersten Schritt machen müssen."

... mögliche Veränderungen in der Formation: „Alle Spieler, die im Kader stehen, sind eine Option für die Startaufstellung. Ich lasse die Trainingswoche auf mich wirken, am Ende wird die Entscheidung eine Mischung aus den Eindrücken der letzten Wochen sein. Es gibt kein Pauschal-Rezept."

... die mögliche Rückkehr von Theodor Gebre Selassie: „Theo hat diese Woche gut trainiert und konnte alle Einheiten mit der Mannschaft ohne Probleme absolvieren. Man hat ihm sehr angemerkt, wie froh er war, wieder dabei sein zu können und wir sind auch sehr froh. Theo ist ein typischer Balance-Spieler, der sowohl defensiv als auch offensiv denkt."

... persönlichen Druck: „Natürlich spüre ich den Druck in mir, unbedingt gewinnen zu wollen, weil wir hart und intensiv arbeiten. Diesen Druck mache ich mir aber selber, der kommt nicht von außen."

... über den Gegner: „Die Kölner machen einen guten, unaufgeregten Job. In den ersten Spielen haben sie oft ihren Stil verändert - erst haben sie sehr defensiv gespielt, inzwischen schießen sie aber auch mehr Tore. Es wird eine harte Aufgabe für uns."

Notiert von Erik Scharf