Bartels' Tag: Weit mehr als nur Training

Fin Bartels hat wie alle Werder-Profis im Trainingslager ein straffes Tagesprogramm zu absolvieren (Foto: nph).
Profis
Montag, 12.01.2015 // 19:12 Uhr

Tage im Trainingslager sind lang. Zwei bis drei Einheiten müssen die Werderaner absolvieren, dazu kommen Termine bei den Physiotherapeuten sowie Interviews, Sponsoren- und Fan-Termine. Ein straffes Programm ...

Tage im Trainingslager sind lang und intensiv. Zwei bis drei Einheiten müssen die Werderaner absolvieren, dazu kommen Termine bei den Physiotherapeuten sowie Interviews, Sponsoren- und Fan-Termine. Ein straffes Programm. WERDER.DE hat Fin Bartels am Montag in Belek durch den Tag begleitet.

8.30 Uhr: Der Weckruf ertönt. Die Spieler können heute etwas länger schlafen, da an diesem Morgen kein Lauf um den Golfplatz der Hotelanlage ansteht. Das ist der Lohn für einen intensiven Vortag. Noch schnell etwas frühstücken und dann geht es auch schon zur ersten Trainingseinheit auf den Platz. Spielformen stehen auf dem Programm.

11.25 Uhr: Nach dem Training ist vor den Medienterminen. Die mitgereisten Journalisten haben Fin Bartels für ein Interview angefragt. Direkt nach dem Training stellt sich der Offensiv-Mann noch am Platz vor die Kameras der TV-Teams und beantwortet die Fragen der Medienvertreter. Nicht für den 27-Jährigen, aber für Cheftrainer Viktor Skripnik sowie Felix Kroos und Zlatko Junuzovic steht wenig später die Medienrunde im Hotel an. Die Interview-Runde steht täglich für mindestens zwei Spieler auf dem Programm. Danach ist für alle Mittagspause. Zeit für Regeneration.

14.15 Uhr: Foto-Shooting mit Volkswagen. Neben der Trainings- und der Medienarbeit fallen aber immer wieder auch Sponsorentermine an. Fin Bartels, Franco Di Santo und Zlatko Junuzovic stehen an diesem Nachmittag für Volkswagen vor der Kamera. Der offizielle Automobil-Partner von Werder Bremen knippst Motive der drei Werder-Profis für eine Werbeaktion.

15 Uhr: Zweites Training. Die Nachmittagseinheit muss aufgrund einer Sturmwarnung um eine halbe Stunde vorverlegt werden. Pünktlich zum Übungsbeginn fängt es kräftig an zu regnen. Am Spielfeldrand bildet sich eine riesige Pfütze, die ein Teil der Mannschaft nach dem Trainingsende zur Rutschbahn (siehe Bildergalerie) umfunktioniert. „Die Stimmung im Team ist super. Wenn man so viele Tage hintereinander so hart arbeitet, muss auch mal Zeit für einen kleinen Spaß sein", findet Bartels, der selbst aber nicht an der „Schlammschlacht" teilnimmt.

18.15 Uhr: Twitter-Chat mit den Werder-Fans. Mit dem Laptop loggt sich der 27-Jährige auf dem offiziellen Twitter-Profil der Grün-Weißen ein, um die Fragen der Fans in dem Kurznachrichtendienst zu beanworten. Ob persönliche oder sportliche Themen, der Fragenkatalog der Anhänger ist abwechslungsreich - und vor allem schier unerschöpflich. Rund eine halbe Stunde hat Bartels Zeit, dann ruft das Abendessen. Anschließend geht es aufs Zimmer, schließlich wartet mit dem Spiel gegen Borussia Mönchengladbach am nächsten Tag ein echter Härtetest auf Bartels und Co.

Aus Belek berichten Dominik Kupilas und Yannik Cischinsky