Bartels spürt die besondere Spannung

Profis
Mittwoch, 13.08.2014 // 12:49 Uhr

"Ich habe in den letzten Jahren Erfahrungen damit gemacht in der ersten Runde auszuscheiden und kann deshalb sehr gut darauf verzichten. Wir werden alles dafür geben, um eine Runde weiterzukommen", erzählt der 27-Jährige im Interview bei WERDER.TV. Trotz der schlechten Erinnerungen blickt Bartels mit Zuversicht auf den Saisonauftakt: "Ich sehe uns gut gerüstet. Wir haben viel gearbeitet. Eine Vorbereitung mit der Intensität hatte ich bisher noch nicht erlebt."

Wenn der SV Werder am Sonntag auf den FV Illertissen trifft, ist es für Fin Bartels alles andere als eine Premiere im DFB-Pokal. Für den Neu-Bremer, der bereits für den FC St. Pauli und Hansa Rostock im Pokal die Schuhe schnürte, könnte es der zehnte Einsatz im nationalen Pokalwettbewerb werden. Das Weiterkommen steht dabei für Bartels an oberster Stelle.

''Die Vorfreude ist riesig"

Es ist somit nicht verwunderlich, dass der gebürtige Kieler dem ersten Spiel entgegenfiebert. "Die Vorfreude auf den Start ist riesig. Die achtwöchige Vorbereitung war lang und intensiv, da freut man sich schon, dass es endlich wieder um die Wurst geht", sagt der Mittelfeldspieler und ergänzt: „Für mich ist es auch deshalb ein besonderes Spiel, weil es mein erster Pflichtspieleinsatz für Werder sein könnte - da spürt man noch eine besondere Spannung."

Eine Vorfreude, die auch die beiden letzten Niederlagen gegen Hannover und Leicester nicht trübe kann. "Die Niederlagen in den letzten Testspielen kamen zur rechten Zeit, besser als wenn wir am Sonntag verlieren. Diese kleinen Rückschläge haben nochmal unsere Sinne geschärft", so Werders neue Nummer 22. Bartels, der sich „pudelwohl in dem Haufen fühlt und die Zurückhaltung Tag für Tag ablegt", kann es also kaum erwarten, dass endlich die Pflichtspielsaison beginnt: "Man merkt, dass es jetzt bald richtig losgeht, darauf arbeiten wir hin. Es knistert."

von Marcel Kuhnt