Werder-Vorsätze: Mindestens 21 Punkte holen

Gleich am ersten Trainingstag 2014 spulten die Werder-Profis einige Kilometer ab (Foto:nph).
Profis
Montag, 06.01.2014 // 17:58 Uhr

Wer kennt es nicht? Kaum neigt sich ein Jahr dem Ende, schon macht man sich Gedanken über das neue Jahr: Wie wird es wohl werden? Was möchte ich anders machen? Auch den Spielern sowie Cheftrainer Robin Dutt blieben diese allseits beliebten Fragen zum Trainingsauftakt 2014 nicht verwehrt. Und dabei kristallisierten sich die verschiedensten Werder-Neujahrstypen heraus ...

Robin Dutt sieht die Situation um die Neujahrswende ganz pragmatisch. „Ich bin nicht der Typ, der sich zum neuen Jahr Vorsätze nimmt. Ich bin eher einer, der versucht, sich jeden Tag neu zu überprüfen." So ganz ohne Vorsätze beziehungsweise Vorgaben für die Mannschaft lässt der Werder-Coach das Jahr 2014 trotzdem nicht beginnen. „Für mich wären 21 Punkte in der Rückrunde in Ordnung. Zwar geben wir der Mannschaft intern keine Punktevorgabe, jedoch haben Thomas Eichin und ich im Gespräch dieselbe Meinung geteilt, dass man mit 21 Punkten gut leben könnte."

21 Punkte deshalb, da der SV Werder dann am Ende der Saison 40 Punkte auf dem Konto hätte, was üblicherweise zum Klassenerhalt in der Bundesliga reichen würde. Damit dies auch gelingt, kommt es laut Innenverteidiger Sebastian Prödl vor allem auf eines an: „Wir müssen jetzt eine bessere Hälfte spielen als in der Vorrunde. Klar ist, dass wir zu viele Gegentore bekommen haben. Trotz der jetzigen Platzierung trügt der Schein ein bisschen, da es für uns ganz schnell weiter nach unten gehen kann. Mein Ziel ist es, so schnell wie möglich nichts mehr mit dem Abstieg zu tun zu haben. Dafür möchte ich meine persönlichen Ziele für 2014 den Zielen der Mannschaft unterordnen."

Neben einem sportlich-erfolgreichen Jahr 2014 wünscht sich Nils Petersen, der Ende des letzten Jahres wochenlang wegen einer Teilruptur des Innenbandes passen musste, auch ein verletzungsfreies neues Jahr. „Gesundheit ist der wichtigste Wunsch im neuen Jahr. Es wäre für mich natürlich super, wenn ich alle 17 Spiele der Rückrunde absolvieren könnte", erzählt Nils Petersen und fügt mit einem Zwinkern an: „Für mich als Stürmer ist es natürlich genau so wichtig, möglichst viele Tore zu schießen und damit auch Punkte zu sichern."

von Timo Fresen