Können die "Kleinen" Großes bewegen?

Auch die Neuzugänge des SV Grün-Weiß Firrel wollen am Freitag zu einem gelungenen Abend beitragen. (Foto: Ortgies/OZ Leer)
Profis
Donnerstag, 04.07.2013 // 19:03 Uhr

Es geht noch kleiner! Nach dem gelungenen 14:0-Saisonauftakt gegen den SV Concordia wartet auf den SV Werder am Freitag, 05.07.2013, ein weiterer Testspielgegner, ...

Es geht noch kleiner! Nach dem gelungenen 14:0-Saisonauftakt gegen den SV Concordia wartet auf den SV Werder am Freitag, 05.07.2013, ein weiterer Testspielgegner, der was die Einwohnerzahl betrifft, noch weniger Menschenseelen zählt als der letzte Kontrahent aus Suurhusen (1.100). Um 19 Uhr heißt der Gegner Grün-Weiß Firrel, dessen Sportanlage in dem gleichnamigen 800-Seelen-Ort Firrel, ihr Zuhause hat.

Zum 40-jährigen Jubiläum hat der Verein damit für ein besonderes Highlight gesorgt. „ Hier herrscht unglaubliche Freude. Man muss sich vorstellen, wir haben gerade mal 800 Einwohner und ins Stadion bekommen wir vielleicht nachher 3.500 Mann", äußert sich Grün-Weiß Firrels erster Vorsitzender Johannes Poppen gespannt und fügt hinzu: „Ich denke mal, dass wir bislang 2.500 Karten verkauft haben. Ungefähr 1.000 Zuschauer bekommen wir noch unter, auch wenn es dann sehr eng und ‚muckelig‘ wird."

Firrel ist Werder-Land

Der SV Werder erfreut sich großer Beliebtheit in Firrel. (nph)

Um der Gemeinde und allen Fans einiges zu bieten ist für das Werder-Spiel eine weitere Aktion geplant: „15 Minuten vor Anpfiff wird der Fallschirmsport-Club aus Westerstede ins kleine überschaubare Stadion einfliegen und Sponsorenfahnen im Gepäck haben", so der 57 Jahre alte Vorsitzende, der aber auch die Jubiläumstage im Anschluss an den Test gegen den SVW hervorhebt: „ Vom 12. bis 20.07 findet dann bei uns eine Sportwoche statt, bei der wir den Kontakt zu Nachbarvereinen pflegen und abends ein bisschen feiern werden. Außerdem wird es ja noch einen Test gegen Werders U23 am 13.07 geben - ein weiteres Highlight für uns."

Der Aufsteiger in die Bezirksliga hat sich gegen beide Werder-Teams einiges vorgenommen: „Wir haben letztes Jahr gegen Bayer Leverkusen mit 1:13 verloren, waren da aber noch nicht ganz so stark wie momentan. Wenn die Niederlage nicht zweistellig wird, wäre das natürlich ein Traum, aber vielleicht bleibt es ja auch einer", macht sich Poppen Hoffnungen, die er auch gegen Werders Zweite eine Woche später hegt: „Vielleicht können wir gegen die U23 besser mithalten, auch wenn da unglaublich investiert worden ist. Wir freuen uns ebenso auf diesen Vergleich, schließlich ist Firrel auch irgendwie Werder-Land. Alle sind mit voller Begeisterung dabei."

Der Spaß soll aber natürlich im Vordergrund stehen, denn schließlich weiß der Zuschauer in Firrel um die Qualitäten von Werder: „Die Jungs werden alle Gas geben, weil sich natürlich jeder dem Trainer präsentieren will", so Poppen, der selbst bis vor 25 Jahren aktiver Spieler bei GW Firrel war, und ergänzt: „Es ist aber doch schöner für das Publikum, wenn schön kombiniert wird und mehr als vier oder fünf Tore fallen."

"Kleine" wollen großen Abend bieten

Will mit seiner Mannschaft die Euphorie der vergangenen Saison mitnehmen: Firrels Trainer Uwe Frieling. (Foto: Ortgies/OZ Leer)

Und vielleicht gelingt es ja dem Team um Trainer Uwe Frieling durch einen starken Auftritt gegen den grün-weißen Bundesligisten etwas für die neue Saison mitzunehmen. Johannes Poppen ist zumindest zuversichtlich: „Wir haben uns ja auch ein bisschen verstärkt und wenn wir dann eine Euphorie mitnehmen können, haben wir hoffentlich nichts mit dem Abstieg zu tun. Es wäre schön, wenn wir in der neuen Liga einigermaßen mitspielen könnten."

Überhaupt ist es etwas Besonderes, dass ein 800-Einwohner-Dorf einen Bezirksligisten stellen kann: „Wir sind alle ein bisschen fußballverrückt, haben ein unglaubliches Ehrenamt hier und einige Sponsoren die uns jedes Jahr unterstützen", so Firrels erster Vorsitzender.

Für diese „paar positiv Verrückten", wie Poppen sie nennt, ist also dieses Event ein gewisser Effekt geleisteter Arbeit. Und wer weiß: Vielleicht werden die „Kleinen" am Freitagabend über sich hinauswachsen und der Gemeinde aus dem Landkreis Leer einen großen Abend bieten.

von Marcel Schmidt