Profis und U 23-Team trainierten gemeinsam

Abklatschen angesagt: Die Werder-Profis und U23-Spieler vor dem Training.
Profis
Donnerstag, 10.10.2013 // 14:20 Uhr

Bei der morgendlichen Trainingseinheit am Donnerstag hatten die Zuschauer einiges zu staunen. Denn zum ersten Mal in der Ära Robin Dutt trainierten der komplette Kader der Profi- sowie der zweiten Mannschaft zusammen. Lediglich die Nationalspieler beider Teams fehlten, aufgrund der verschiedenen Länderspiel-Reisen.

„Diese gemeinsame Übungseinheit ist ein Ergebnis unserer regelmäßigen Treffen mit dem Trainerstab der U 23 und der sportlichen Leitung des Leistungszentrums, die jeden Mittwoch stattfinden. Dort wurde die Idee geboren und heute gleich umgesetzt", erklärte Robin anschließend in der Kabine. U 23 -Coach Viktor Skripnik bestätigt: „Ich bin sicher, dass es allen großen Spaß gemacht hat. Wir trainieren ja oft nebeneinander, diesmal haben wir beide Teams zusammengebracht. Das ist ein deutliches Zeichen, dass die Zusammenarbeit keine Einbahnstraße ist, es kommen nicht nur Anweisungen von den Profis, sondern wir gestalten gemeinsam", so Skripnik.

Symbolisch war auch die Auftaktszene des Trainings. Die U 23-Spieler warteten bereits auf dem Platz. Als die Profis eintrafen klatschten sich beide Teams ab und liefen zusammen los. Nach gemeinsamer Aufwärm-Phase wurden in drei Gruppen verschiedenste Pass- und Schussübungen absolviert. Drei Gruppen, in denen nicht nach Profi und Amateur unterschieden wurde. Ganz im Gegenteil wurde aus erster und zweiter Mannschaft eine Einheit.

Unter den wachsamen Augen von Robin Dutt und Co-Trainer Damir Buric konnten sich fortan die Talente unter Beweis stellen. Aber auch das Trainer-Team Viktor Skripnik / Frank Bender sowie Trainer-Trainee Torsten Frings waren mit von der Partie, leiteten Übungen und beobachteten aufmerksam.

Mit einem Abschluss-Spiel, Elf-gegen-Elf, endete schließlich die Trainingseinheit. Mit 1:0 gewannen die „Profis", durch einen fulminanten Flachschuss von Lukas Schmitz, aber die U23-Spieler boten eine sehr ansprechende Leistung.

Personell auffällig: Verteidiger Assani Lukimya konnte nach überstandenen Hüftbeschwerden das volle Trainingsprogramm absolvieren.

Von Timo Fresen