'Iggy' bricht Training ab, Wolf hofft auf Fans

Musste am Mittwoch aufgrund von Oberschenkelproblemen das Training abbrechen: Aleksandar Ignjovski (Foto: nph).
Profis
Mittwoch, 04.12.2013 // 17:43 Uhr

Den ersten Trainingstag der Woche verpasste Özkan Yildirim am gestrigen Dienstag. Seit Mittwochmorgen ist er wieder dabei. Trotz überwundener Hüftprobleme trainierte der junge Deutsch-Türke bei der morgendlichen Einheit zunächst ....

Den ersten Trainingstag der Woche verpasste Özkan Yildirim noch aufgrund von Hüftproblemen. Seit Mittwochmorgen ist er wieder dabei. Der U21-Nationalspieler trainierte bei der morgendlichen Einheit zunächst zwar noch individuell, stieß im Laufe der Einheit aber wieder zum Team, weil er für  Aleksandar Ignjovski einspringen musste. Denn ‚Iggy‘ musste aufgrund von Oberschenkelproblemen das Training vorzeitig abbrechen.

„Ich habe beim Passspiel Schmerzen im Oberschenkel gespürt. Nach Absprache mit dem Trainer-Team habe ich dann das Training beendet und mich auf den Weg zum Doc gemacht", erzählte ‚Iggy‘. Die Diagnose bei Mannschaftsarzt Götz Dimanski ergab, dass Werders Nummer 17 eine Muskelverhärtung im rechten Oberschenkel hat. "Die medizinische Abteilung arbeitet hart. Wann ich wieder einsteigen kann, weiß ich aber noch nicht genau."

Ein Einsatz gegen den FC Bayern München im kommenden Heimspiel (Sa, 04.12.2013 um 15.30 Uhr) wäre für Ignjovski auf jeden Fall  etwas Besonderes gewesen, da er von 2009-2011 beim Lokalrivalen 1860 München aktiv war. Für den gebürtigen Münchner und früheren 1860-Fan Raphael Wolf wird es nach derzeitigem Stand zu einem Einsatz gegen den FC Bayern kommen. Der 25-jährige Torwart, der in seine erste Trainingswoche als Nummer eins einstieg, ist schon voller Vorfreude auf das Spiel gegen den aktuellen Deutschen Meister. "Ich bereite mich auf das Spiel vor, wie auf jedes andere. Aber ein leichtes Kribbeln und die Vorfreude spüre ich schon", so Wolf, der ergänzt: „Ich hoffe, dass die Fans das Team und mich gut unterstützen werden. Ich freue mich schon sehr auf das Spiel", verriet Wolf mit Blick auf den kommenden Bundesligaspieltag.