Neues Ärzteteam übernimmt medizinische Versorgung der Werder-Profis

Einvernehmliche Trennung: Mannschaftsarzt Dr. Götz Dimanski verlässt den SV Werder nach 23 Jahren erfolgreicher Arbeit (Foto: nph).
Profis
Donnerstag, 05.06.2014 // 16:00 Uhr

Der SV Werder Bremen und Werders Mannschaftsarzt Dr. Götz Dimanski gehen zukünftig getrennte Wege. Die Zusammenarbeit bezüglich der fachärztlichen sportmedizinischen Betreuung der Bundesligamannschaft wurde einvernehmlich beendet. Der SV Werder Bremen bedankt sich bei Dr. Götz Dimanski für die überzeugende und erfolgreiche sportmedizinische Betreuung. In den 23 Jahren enger und vertrauensvoller Zusammenarbeit, zunächst als stellvertretender und ab Juli 1999 als verantwortlicher
Mannschaftsarzt, hat auch die Arbeit von Dr. Götz Dimanski zu den sportlichen Erfolgen des SV Werder Bremen beigetragen.

Dr. Dimanski wird sich ab sofort verstärkt seiner Tätigkeit als ärztlicher Geschäftsführer des RehaZentrum Bremen widmen, einem Tochterunternehmen des Klinikum Links der Weser, an dem Werder Bremen mit 49 % beteiligt ist. Er ist hier ebenfalls Chefarzt der sportmedizinischen Abteilung und führt in dieser Eigenschaft eine Praxis mit dem Schwerpunkt Bewegungsapparat.

Zukünftig wird die sportmedizinische Betreuung für den Bundesliga-Kader, die U23 und für die Nachwuchsteams des Leistungszentrums vom Ärzteteam Dr. Philip Heitmann und Dr. Dominik Schwarz übernommen. Dr. Philip Heitmann ist selbstständiger Facharzt für Allgemeine Chirurgie und Unfall-Chirurgie in Bremen und spezialisiert u. a. als Arzt für Sportmedizin. Dr. Dominik Schwarz ist Facharzt für Orthopädie und Unfall-Chirurgie und arbeitet an der Klinik Lilienthal.

Der SV Werder Bremen arbeitet bereits seit zehn Jahren mit beiden Ärzten im Leistungszentrum eng zusammen und wird diese Kooperation nun auch auf den Profi-Bereich ausweiten.