"Spätestens in Saarbrücken bei 100 Prozent sein"

Werder-Trainer Robin Dutt setzte in der Red Bull Arena viele junge Spieler wie Levent Aycicek von Beginn an ein (Foto: nph).
Profis
Dienstag, 23.07.2013 // 21:17 Uhr

Das 1:2 am Dienstagabend bei RasenBallsport Leipzig war die bereits vierte Testspielniederlage des SV Werder in der Sommervorbereitung. Nach zuvor sieglosen Partien in Osnabrück, gegen Zwolle und Amsterdam unterlag Grün-Weiß auch im ersten Test des dritten Trainingslagers, das im Weimarer Land abgehalten wird. Die frühe Führung des SVW in der Leipziger Red Bull Arena durch Niclas Füllkrug sollte nicht reichen, nach Treffern von Timo Röttger und Christian Kammlott hatte Werder gegen den Drittligisten das Nachsehen. Die Stimmen zum Spiel hat WERDER.DE zusammengetragen:

Cheftrainer Robin Dutt: „Ich bin natürlich nicht zufrieden. Wir haben sehr viele Fehler gemacht, vor allem im Bereich Aggressivität. Wir haben Leipzig zu viel Ballbesitz überlassen und unsere eigenen Ansätze aus dem Training nicht weiter umsetzen können. Wir haben heute erstmalig versucht, die einzelnen Bausteine aneinander zu reihen. Es liegt noch ganz viel Arbeit vor uns. RB hat verdient gewonnen."

Aaron Hunt: „Natürlich hätten wir gerne gewonnen, weil Erfolge immer gut tun und wir in einer Phase sind, in der wir nicht mehr viele Spiele bis zum Start haben. Aber wir haben heute zu Recht nicht gewonnen, weil wir nicht so gespielt haben, wie wir uns das vorgenommen haben. Wir sind zu fahrlässig mit unseren Chancen umgegangen und haben hinten zu viele einfache Fehler gemacht. Es war heute deutlich erkennbar, dass viele von uns aufgrund der intensiven Vorbereitung mit sich zu kämpfen hatten. Deswegen beunruhigen mich unsere Testspielergebnisse nicht."

Kapitän Clemens Fritz: „Ich hätte heute natürlich gerne mitgespielt. Ich wurde aber wegen leichter Oberschenkelprobleme, die heute Morgen aufgetreten sind, geschont. Wir wollten da kein Risiko eingehen. Das Spiel verlief heute nicht so, wie wir uns das selbst vorgestellt haben. Wir haben noch viel Arbeit vor uns."

Nils Petersen: „Wir haben uns etwas Anderes vorgestellt, aber wir konzentrieren uns nicht auf die Ergebnisse. Wir wissen jedoch mit den Resultaten umzugehen. RB ist eine sehr gute Mannschaft, die bereits im Ligabetrieb ist. Wir haben ein neues System ausprobiert. Das funktioniert nicht von heute auf morgen. Wir wissen, dass wir noch einen weiten Weg vor uns haben. Ich bin zuversichtlich, dass wir spätestens in Saarbrücken bei hundert Prozent sind."


aus der Red Bull Arena berichten Timo Volkmann und Dominik Kupilas