Caldirola will wie Nesta werden

Neuzugang Luca Caldirola und Geschäftsführer Thomas Eichin präsentieren die neue Trikotnummer des Italieners.
Profis
Mittwoch, 26.06.2013 // 20:51 Uhr

Vor mehr als fünf Jahren ließ sich Luca Caldirola ein Motto auf seiner linken Wade tatöwieren, das ihn von klein auf antrieb. ‚Ich werde mit meiner ganzen Kraft kämpfen, um meine Ziele zu erreichen. Ich werde das für all die Leute machen, die immer an mich geglaubt haben‘, steht dort auf seiner Haut. Vier Ausleihstationen hat der Innenverteidiger mit dem starken linken Fuß seither durchlebt. Am späten Mittwochnachmittag erreichte Caldirola sein nächstes Ziel: Der Wechsel in die Fußball-Bundesliga zu dem Verein, für den er bereits seit ein paar Jahren spielen möchte.

„Werder ist einer der Topklubs in der Bundesliga. Ich bin sehr glücklich hier zu sein und werde alles im Werder-Trikot geben", freut sich der 22-Jährige bei seiner Präsentation im Weser-Stadion.

Die Flugangst im Hause Caldirola

Insgesamt ist der Italiener ein Tattoo-Liebhaber. Zwei Schriftzüge, drei Bilder - der Lombarde schmückt seinen Körper mit Bedeutungen. Darin spiegelt sich besonders sein Verhältnis zu seinem Bruder Marco wider. „Er ist eine wichtige Bezugsperson für mich. Wir können über alles reden. Er ist nicht nur mein Bruder, sondern auch mein Freund", berichtet der Abwehrmann. Doch die Zeit in Bremen wird er ohne Bruder Marco verbringen. Dafür wird seine Freundin Marija nach eigenen Angaben "bald nachkommen". Caldirola, der sich selbst als Familienmensch bezeichnet, wird in der Hansestadt zudem auf einen engen Vertrauenskreis setzen können. Wenn auch in etwas abgespeckter Version. „Meine Eltern werden mich möglichst oft zu den Spielen besuchen. Da mein Vater aber Flugangst hat, wird er wohl jedes Mal mit dem Auto kommen müssen", erzählt der 22-Jährige mit einem Schmunzeln.

Große Aufmerksamkeit erregte der 1,89 Meter große Italiener bei der U21-Europameisterschaft vor zwei Wochen. In Israel drang er als Kapitän mit seiner Mannschaft bis ins Finale vor. Dort wurde er erst von Spanien gestoppt. „Dieses Turnier ist das größte, was es im Juniorenbereich gibt. Es hat einen hohen Stellenwert. Es waren so viele unglaublich viele sehr gute Spieler dabei. Egal ob bei Deutschland, Niederlande, England oder Spanien. Für mich war die EM eine super Erfahrung."

"Irgendwann einmal so zu werden wie er"

Sein großes Vorbild, Alessandro Nesta, war 1996 einen kleinen Schritt weiter, als er mit der italienischen U21-Auswahl den Titel holte. „Es ist mein Traum, irgendwann einmal so zu werden wie er", schwärmt Caldirola über die Verteidiger-Legende.

Nachdem es für Caldirola in Israel immerhin zum 'Vize' gereicht hat, möchte nun Werder von seinem Erfahrungsschatz profitieren. „Luca hat mit seinen 22 Jahren schon einige Spiele auf dem Buckel. Er hat eine gewisse Cleverness und ist in der Lage eine Abwehrreihe zu führen. Wir erhoffen uns, in den nächsten Jahren einen sehr guten Spieler zu entwickeln", so Werders Geschäftsführer Thomas Eichin.

Aufgrund seines Einsatzes bei der U21-Europameisterschaft wird Caldirola Bremen am morgigen Donnerstag wieder verlassen, um auf Sardinien seinen Urlaub nachzuholen. Zum Trainingslagerbeginn im Zillertal wird er in die Vorbereitung einsteigen. Bis dahin wird er die Stunden und Tage nutzen, um viel Zeit mit seiner Familie zu verbringen. Vor allem mit dem Vater, der seine Flugangst nicht so schnell überwunden haben wird.

von Timo Volkmann