"Lücke" und Hunt glänzen bei Werders 14:0-Sieg

Gegen den SV Concordia Suurhusen spielten sich zwei Profis ganz besonders in den Fokus: Niclas Füllkrug und Aaron Hunt. (nph)
Trainingslager
Mittwoch, 03.07.2013 // 21:10 Uhr

Exakt 40 Tage nach dem letzten Spiel und Sieg gegen den SV Atlas Delmenhorst hat der SV Werder Bremen die Saisonpremiere 2013/2014 auf Norderney erfolgreich in ...

Exakt 40 Tage nach dem letzten Spiel und Sieg gegen den SV Atlas Delmenhorst hat der SV Werder Bremen die Saisonpremiere 2013/2014 auf Norderney erfolgreich in Angriff genommen. Auf dem Sportplatz „An der Mühle" siegte die Mannschaft von Robin Dutt mit 14:0 über den SV Concordia Suurhusen und bescherte damit dem neuen Trainer und den 2.200 Zuschauern einen ereignis- und torreichen Mittwochabend.

Ohne die Neuzugänge Luca Caldirola und Cedrick Makiadi sowie einigen weiteren Profis, die aufgrund der Länderspieleinsätze erst beim Zillertal-Trainingslager zum Team stoßen werden, zeigten sich die Grün-Weißen auf der Nordseeinsel außerordentlich spielfreudig und sorgten somit für einen gelungenen Einstand in die neue Spielzeit. "Das war sicherlich ein guter Aufgalopp. Die Spieler haben sich gut bewegt, wir haben einige Tore erzielt und sind selbst ohne Gegentreffer geblieben. Das ist in Ordnung gewesen - wir können zufrieden sein und die Fans sind auf Ihre Kosten gekommen", äußerte sich Geschäftsführer Thomas Eichin nach dem Spiel zufrieden. Auch Robin Dutt war über das erste Spiel seines neuen Teams erfreut: "Wir haben trotz der intensiven Trainingseinheiten eine gewisse Spielfreude ausgestrahlt und als Mannschaft funktioniert, das war gut. Denn auch gegen so einen Gegner musst du erstmal zweistellig gewinnen und ohne Gegentor bleiben. Besonders gefallen hat mir, dass wir auch am Ende nicht nachgelassen haben."

Hunt als Scorer-König

Aaron Hunt glänzte in der ersten Halbzeit als Vorlagengeber: Vier Treffer bereitete er vor, einen erzielte er selber. (nph)

Werder legte gegen den Bezirksligisten aus dem Landkreis Aurich furios los. Aaron Hunt erzielte bereits in der 3. Spielminute das 1:0 für den SVW. Concordia-Torhüter Matthias Voss hatte keine Chance und konnte dem Distanzschuss aus 20 Metern nur noch hinterher schauen als der links oben im Tor der Niedersachsen einschlug.

In den weiteren Minuten merkte man den Fußballern aus Bremen an, dass sich jeder dem neuen Trainer für weitere Aufgaben empfehlen will. Von Beginn an setzte Werder die Suurhusener unter Druck und kam durch Florian Hartherz (11.) und Özkan Yildirim (16.) zu weiteren Großchancen. Während Hartherz am SVC-Schlussmann scheiterte, konnte Concordias Keno Stalke „Ötzis" Schuss auf der Linie klären. Felix Kroos (18.), Eljero Elia (20.) und erneut Hartherz (22.) setzen die Serie der Hundertprozentigen fort. Der linke Pfosten rettete zunächst gegen den 23-Meter-Hammer von Kroos, Voss parierte dann gegen „Elli" und Hartherz.

Nach einer Doppelchance von Assani Lukimya (23.), der im Strafraum des SVC zweimal haarscharf am Ball vorbei flog, war Nils Petersen dann erfolgreicher (26.). Nach einem Entlastungsangriff der Suurhusener stemmte sich Werder sofort dagegen, kam links über Hunt in den gegnerischen Strafraum, der die Kugel auf Bremens mitgelaufenen Stürmer rüberschob und zum 2:0 einnetzen konnte.

Nach vielen Großchancen schien der Knoten endlich geplatzt und das von Dutt eingesetzte 4-4-2-System richtig ins Rollen zu kommen. Hunt war es zunächst, der sich wieder als Vorlagengeber präsentierte und Yildirim (27.) perfekt zum 3:0 auflegte. Hunt selber sorgte im Anschluss (31.) für einen kunstvollen Moment: Mit einem Lupfer überwand er die SVC-Abwehr inklusive Voss und wäre beinahe zum 4:0 gekommen, hätte die Latte in diesem Moment nicht Gegenwehr geboten. Noch besser machte es Mehmet Ekici (33.) zwei Minuten später: Mit einem Schuss, der in jeder Fußball-Galerie Platz finden würde, zirkelte er das Leder an den rechten Innenpfosten und dann ins Tor.

Kurz vorm Ende der ersten Halbzeit holte sich Hunt seinen fünften Scorerpunkt ab und glänzte somit erneut als Vorbereiter: Yildirim (45.) nahm dankend an und markierte den 5:0-Halbzeitstand.

Von schweren Beinen nichts zu spüren

Trainer Robin Dutt (Mitte) hatte zum ersten Mal bei einem Testspiel das offizielle Sagen. (nph)

Wie Robin Dutt bereits vor der Partie angekündigt hatte, sollte jeder Werder-Spieler seine Einsatzzeiten bekommen und so sah der Zuschauer zu Beginn der zweiten Hälfte eine ansatzweise neuformierte Bremer Elf auf dem Norderneyer Sportplatz stehen: Für Petersen, Ekici, Yildirim und Hartherz kamen Johannes Wurtz, Aleksandar Stevanovic, Levent Aycicek und Lukas Schmitz in die Partie.

Das schlug sich auch die ersten zehn Minuten in der zweiten Halbzeit auf das Spiel der Werderaner nieder. Die Grün-Weißen mussten sich erst in der neu zusammengesetzten Form zurechtfinden. Da aber auch Suurhusen durchwechselte kam der SVW schnell zu alter Stärke zurück. Nachdem Stevanovic (56.) und Aycicek (57.) zunächst scheiterten, machte Elia das halbe Dutzend voll (59.). Der Holländer vollstreckte, nach einem Pass in den Lauf, unten links und schraubte damit das Tore-Konto auf 6:0 hoch. Aaron Hunt war auch hier wiederholt der Vorlagengeber.

Auch die weiteren Einwechslungen Cimo Röcker, Niclas Füllkrug und Tom Trybull (alle 62.) fügten sich nahtlos in das Spielgeschehen ein. Insbesondere „Lücke" machte sofort auf sich aufmerksam: Innerhalb von sieben Minuten erzielte er drei Treffer (68., 70., 75.) und sorgte somit für den vielleicht schnellsten Testspiel-Hattrick aller Zeiten. Aleksandar Stevanovic schlüpfte beim 7:0 und 8:0 in die Rolle Hunts und profilierte sich damit als Vorbereiter.

Nach zwei weiteren Suurhusener Auswechslungen, bei denen Spieler zum Einsatz kamen, die nicht auf dem Spielberichtsbogen standen, sorgten Wurtz und Röcker für die Tore zehn (76.) und elf (78.). Kapitän Clemens Fritz machte das Dutzend nach schönem Doppelpassspiel mit „Lücke" dann perfekt (84.). Wurtz (86.) und der mittlerweile vierfache Torschütze Füllkrug (87.) schraubten das Ergebnis dann auf 14:0 hoch und stellten damit den Endstand her.

"Es gibt eine Faustregel: zwei Tore pro Ligaunterschied. Das haben wir mit dem 14:0 geschafft", scherzte Trainer Robin Dutt im Anschluss an die Partie. Trotz der ersten intensiven Trainingseinheiten merkte der aufmerksame Beobachter den Werderanern also die schweren Beine nicht an und stellte fest, dass das Team richtig heiß auf die neue Saison ist. Ein gelungener Start ist geschafft!

von Marcel Schmidt 


SV Concordia Suurhusen:


Voss (46. Ulferts), Kramer (72. Nr. 2), Lingener, K. Stalke, Wiltfang, Davids (46. Stroman), Sendemer (63. Nr. 21), Kromminga (85. L. Stalke), Neubert, Klingenberg, Olk (46. Anwand).

Werder Bremen:

Erste Halbzeit:
Mielitz , Fritz, Lukimya, Pavlovic, Hartherz, Kroos, Yildirim, Ekici, Hunt, Elia, Petersen.
Zweite Halbzeit: Mielitz, Fritz, Lukimya, Pavlovic (62. Füllkrug), Schmitz, Kroos (62. Röcker), A. Stevanovic, Aycicek, Hunt, Elia (62. Trybull), Wurtz.

Tore: Hunt (3.), Petersen (26.), Yildirim (27., 45.), Ekici (33.), Elia (59.), Füllkrug (68., 70., 75., 87.), Wurtz (76., 86.), Röcker (78.), Fritz (84.)

Schiedsrichter: Hanno Ulferts (Aurich)