Werder siegt auch in Firrel zweistellig

Profis
Freitag, 05.07.2013 // 21:05 Uhr

Zweiter Test, zweiter Bezirksligist, zweiter Sieg: Der SV Werder hat auf seiner Trainingslager-Rückreise von Norderney den SV Grün-Weiß Firrel mit 11:1 besiegt. Gegen den Bezirksligisten zeigte sich Nils Petersen besonders ...

Zweiter Test, zweiter Bezirksligist, zweiter Sieg: Der SV Werder hat auf seiner Trainingslager-Rückreise von Norderney den SV Grün-Weiß Firrel mit 11:1 besiegt. Gegen den Bezirksligisten zeigte sich Nils Petersen auf der Sportanlage Firrel besonders treffsicher. Werders Stürmer erzielte fünf Tore. Zum Mann des Spiels bei Firrel avancierte Jeffrey Loers mit dem Ehrentreffer in der 61. Minute. „Es war das Ende einer (fast) perfekten Woche. Wenn ich nach dem Haar in der Suppe suchen würde, wäre es das Gegentor. Das hätten wir uns sicher sparen können. Dadurch wird der gute Eindruck aber nicht getrübt", sagte Cheftrainer Robin Dutt nach Spielschluss.

Zwei Änderungen aufseiten der Bremer vor dem Anpfiff: Lukas Schmitz beackerte für Florian Hartherz die linke Flanke, während Niclas Füllkrug für den verletzten Özkan Yildirim in die 4-2-2-2-Formation rutschte.

Großes Aufkommen: Das Aufwärmen der Werderaner wollte niemand in Firrel verpassen.

Wenig überraschend: Werder war von Beginn an spielbestimmend. Doch zwingende Chancen wollten dabei nicht dabei herausspringen. Elia scheiterte auf Linksaußen mit einem Schuss am Außennetz (3.), Mateo Palovic (12.) köpfte nach einer Ekici-Ecke links am Tor vorbei und Ekici scheiterte nach toller Vorarbeit von Aaron Hunt an Schlussmann Florian Hartmann (20.). So war es Füllkrug in der 25. Spielminute vorbehalten, den Führungstreffer sowie 60 Sekunden später das 2:0 zu markieren. Der Werder-Angreifer, der bereits im ersten Testspiel gegen Suurhusen als vierfacher Torschütze glänzte, traf zunächst mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze, ehe er nach einer Schmitz-Hereingabe von links mit dem Kopf traf.

In der 34. erhöhte Aaron Hunt auf 3:0. Nach einer tollen Ein-Kontakt-Stafette über Kapitän Clemens Fritz und Eljero Elia vollendete der ‚Vize' per Direktabnahme und für Keeper Hartmann unhaltbar in die Firreler Maschen. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit nutzte Füllkrug ein etwas zu optimistisches Herauslaufen von Hartmann, indem er diesen umkurvte und mit einem hohen Ball auf Petersen passte. Werders Nummer 24 hatte wenig Mühe, aus kurzer Distanz über die Linie zu bugsieren.

Bus-Ankunft anderthalb Stunden vor Spielbeginn: Die Werder-Profis zeigten sich volksnah.

Nach zahlreichen Wechseln auf beiden Seiten waren es schließlich Aleks Stevanovic (51.) sowie Petersen (54.), die Werder im zweiten Spielabschnitt mit 6:0 in Front brachten. Sechs Minuten später hatte dann Jeffrey Loers seinen bis dato größten Moment im Fußball. Der eingewechselte Offensivmann nutzte eine Unachtsamkeit in der SVW-Defensive und erzielte aus 13 Metern das Ehrentor des Gastgebers. Doch die Grün-Weißen zeigten sich unbeirrt und ließen noch fünf weitere Werder-Tore bis zum Abpfiff folgen. Dabei schraubte Petersen sein persönliches Konto mit drei Toren am meisten auf. „Nils stand heute dort, wo er stehen muss. Ich weiß, dass einem Stürmer jedes Tor gut tut", äußerte sich Dutt über seinen Mittelstürmer.

Zwei Testspielsiege hat der SV Werder nach dem 11:1 nun vorzuweisen. Neben Assani Lukimya spielte Kapitän Fritz beide Partien über 90 Minuten. „Wir haben eine sehr junge Mannschaft. Da brauche ich auch einen erfahrenen Spieler auf dem Platz. Deshalb musste Clemens dran glauben. Mit seiner Erfahrung ist er für mich in kurzer Zeit schon ein wichtiger Ansprechpartner", lobte Dutt den 32-Jährigen.

aus Firrel berichten Timo Volkmann und Dominik Kupilas