Mielitz-Doppelpack! Werder siegt zum Auftakt 10:1

Testspiel
Montag, 12.05.2014 // 20:44 Uhr

Der SV Werder Bremen hat Spiel eins von drei Testpartien in der "Nachspielzeit" souverän mit 10:1 bei der Begatal Auswahl gewonnen. Vor 2.200 Zuschauer im Waldstadion zu Bega zeigte sich vor allem Nils ...

Der SV Werder Bremen hat Spiel eins von drei Testpartien in der "Nachspielzeit" souverän mit 10:1 bei der Begatal Auswahl gewonnen. Vor 2.200 Zuschauer im Waldstadion zu Bega zeigte sich vor allem Nils Petersen mit drei Treffern trotz regennassem Boden torhungrig gegen ein Team, das aus elf umliegenden Vereinen der Region zusammengewürfelt wurde. Doch das Highlight der 90 Minuten setzte Sebastian Mielitz. Werders Keeper haute im zweiten Durchgang einen Foulelfmeter zum zwischenzeitlichen 6:1 in die Maschen und traf kurze Zeit später per Elfer-Nachschuss zum 8:1.

Aufstellung und Formation: Alles neu macht der Mai - so auch das Motto des Cheftrainers, wenn auch etwas verspätet. Nach der kräftezehrenden Saison völlig verständlich, ließ Robin Dutt seine Leverkusen-Startelf zunächst einmal komplett draußen. Dafür durfte Sebastian Mielitz beim ersten von drei „Nachspielzeit"-Partien das Werder-Tor hüten. Ebenso kamen die Nachwuchshoffnungen Levent Aycicek, Martin Kobylanski, Oliver Hüsing und Luca Zander zum Zuge. Im Sturm durfte neben Eljero Elia Nils Petersen ran. Der ehemalige Bayern-Akteur führte die Grün-weißen erstmalig als Kapitän auf das Spielfeld. Die Gäste verfolgten indes die Philosophie „Back to the roots" und installierten einen Libero in ihre Dreier-Abwehr. Davor fünf Mittelfeldakteure und zwei Spitzen. Verteidiger-Herz, was willst du mehr?

Die Highlights: Thomas schockt Werder, der grün-weiße Express rollt dennoch

Erzielte im Rutschen das zwischenzeitliche 2:1 für Werder: Youngster Martin Kobylanski (Foto: nph).

6. Min.: Werder das erste Mal richtig gefährlich: Zunächst versucht es Levent Aycicek mit einem Distanzschuss. Doch Begatal-Keeper Niklas Frye zeigt sich reaktionsstark und pariert. Aus dem Hintergrund müsste Ekici schießen, Ekici schießt, aber erneut rettet Frye mit einer Großtat.

7. Min.: Ja, ist es denn die Möglichkeit? Der erste richtige Angriff der Hausherren und schon der Führungstreffer. Nach einer Flanke von rechts ist die Bremer Hintermannschaft unsortiert. Vadim Thomas ist zur Stelle und setzt den Ball aus fünf Metern neben dem verdutzten Mielitz ins Tor.

11. Min.: 240 Sekunden später die Antwort der Grün-Weißen. Ein Zuspiel von Felix Kroos in den Strafraum der Gastgeber nutzt Nils Petersen eiskalt zum Ausgleich.

23. Min.: Ein lauter Knall in Bega! Der ‚Übeltäter‘? Nils Petersen! Doch was ist passiert? Der Angreifer kommt nach einem Kroos-Zuspiel zum Abschluss, Torwart Frye scheint geschlagen, doch die Kugel klatscht nur an den Pfosten.

31. Min.: Werder „errutscht" sich die Führung! Rechtsverteidiger Luca Zander hält es nicht mehr länger hinten. Der junge Abwehrmann hat sich bis in den Strafraum der Hausherren vorgespielt, legt dann überlegt quer ins Zentrum, wo Kobylanski die Kugel im Rutschen über die Linie drückt.

32. Min.: Um ein Haar der erneute Ausgleich. Offensivmann Benedikt Hagemann nutzt den seifigen Boden für einen Schuss aus der Ferne. Doch Glück für Werder, der Ball geht nicht ins Tor, sondern prallt gegen den Pfosten.

35. Min.: Kobylanski hat jetzt eindeutig in den Tore-Modus umgestellt! Eljero Elia zeigt sich im Sechzehner uneigennützig und legt zum Polen rüber. Aus kurzer Distanz vollendet der 20-Jährige zum 3:1.

40. + 42. Min.: Werder trifft doppelt. Erst köpft Petersen eine Flanke unhaltbar ein, dann ist Ekici per Abstauber zur Stelle.

Halbzeit zwei: Santi gibt Autogramme, Miele schnürt Doppelpack und Luki stürmt

Starker Zweikämpfer in der Abwehr, guter Vorbereiter im Angriff: Assani Lukimya spielte 30 Minuten im Werder-Sturm (Foto: nph).

48. Min.: Miele per Elfer! Nach einer - aufgrund der fast schon tropischen Regenfälle - auf zwei Minuten gekürzten Halbzeitpause markiert SEBASTIAN MIELITZ Werder-Treffer Nummer sechs. Im Stile von Hans-Jörg Butt verwandelt ‚Miele‘ den Foulelfmeter souverän und sicher. Elia ist zuvor unsanft gebremst worden.

52. Min.: Jetzt wird gezaubert! Eine butterweiche Elia-Flanke vollendet Petersen fast schon artistisch per Volley zum 7:1.

57. Min.: Dieser Teufelskerl! Erneut gibt es Elfmeter für den SVW. Wieder wird Elia gefoult und Mielitz schreitet zur Tat. Nachdem Marcel Zimmer den ersten Versuch noch pariert, schiebt Werders-Schlussmann im Nachschuss den Ball zum 8:1 rein.

60. Min.: „Wechsel-Orgie" in Ostwestfalen! Robin Dutt nimmt bis auf Mielitz und Assani Lukimya alle Akteure vom Feld. ‚Luki‘ darf unmittelbar danach in der Sturmspitze ran.

79. Min.: Und Lukimya stellt wenig später seine Sturm-Qualitäten unter Beweis. Aus seinem Fuß entspringt ein Pass auf den eingewechselten Aaron Hunt, der gar nicht anders kann, als diesen Ball zum 9:1 zu veredeln.

87. Min.: Franco Di Santo macht es zweistellig. Das 10:1 für die Grün-Weißen per Flachschuss des Argentiniers.

90. Min.: Schiedsrichter Andreas Grandt pfeift das Testmatch ab, Werder gewinnt deutlich mit 10:1 gegen die Begatal Auswahl. ‚Miele‘ mit zwei Toren, ‚Luki‘ spielte 30 Minuten als Stürmer und lieferte prompt einen Assist, Santiago Garcia nimmt sich während des Spiels Zeit für die Fans und gibt Autogramme - welch ein verrückter Fußballabend im westfälischen Bega! Alle sind hier auf ihre Kosten gekommen, selbst die Auswahlmannschaft, die sich gleich nach sieben Minuten mit ihrem „goldenen" Treffer in der Region nahezu unsterblich machte.

Die Reaktionen der Spieler: „Davon wusste ich nichts“

Sebastian Mielitz: „Die zwei Elfmeter waren ganz spontan. Das haben die Jungs und ich auf dem Platz entschieden. So zum Abschied wollte ich mich dann auch noch mal in die Torschützenliste eintragen. Das war natürlich ein schönes Erlebnis."

Robin Dutt: „Der Rasen war sehr tief. Aber das können wir natürlich nicht beeinflussen. Es ist gut, dass alle zum Einsatz gekommen sind. Den Ehrentreffer haben wir ja auch schnell abgehandelt (lacht). Dass Miele die Elfer schießen sollte, davon wusste ich nichts. Aber dass Luki im Sturm spielt, war geplant. Das hatte ich gestern bereits angekündigt."

Aaron Hunt: „Wir wussten, dass Miele gute Elfmeter schießen kann. Es freut mich für ihn und für die Mannschaft. Schön, dass wir hier heute so deutlich gewonnen haben."


von Timo Volkmann