Trotz doppelter Führung: SVW verliert 2:5 in München

Bundesliga
Samstag, 26.04.2014 // 17:46 Uhr

Zwei Tore, zwei Führungen - und doch steht Werder Bremen am Ende als Verlierer da. Nach 90 ereignisreichen Minuten in der ausverkauften Allianz Arena verliert der SVW trotz großen ...

Zwei Tore, zwei Führungen - und doch steht Werder Bremen am Ende als Verlierer da. Nach 90 ereignisreichen Minuten in der ausverkauften Allianz Arena verliert der SVW trotz großen Kampfs mit 2:5 (2:1). Dabei starteten die Bremer mit einem Tor durch Theodor Gebre Selassie (10.) fulminant in die Partie. Auf Franck Riberys Treffer zum 1:1, der die frühe Bremer Führung egalisierte, antwortete Aaron Hunt nach einem mustergültigen Pass von Franco Di Santo prompt zum 2:1-Halbzeitstand (36.). In der zweiten Halbzeit erhöhte der deutsche Meister aus München den Druck enorm, sodass das Spiel nach einem Doppelpack von Ex-Werderaner Claudio Pizarro (53./57.) schnell gedreht wurde. Bastian Schweinsteiger (60.) und Arjen Robben (73.) erhöhten den bayerischen Sieg auf 5:2.

Aufstellung und Formation: Nach dem starken 3:1-Auftritt gegen Hoffenheim rutschte lediglich Zlatko Junuzovic, der zuvor gelbgesperrt auf der Tribüne Platz nehmen musste, für Eljero Elia in die Startformation. Vor der üblichen Viererkette Garcia - Caldirola - Prödl - Fritz stellte Cheftrainer Robin Dutt Philipp Bargfrede und Zlatko Junuzovic als Doppelsechs auf. Etwas höher als die beiden Sechser standen Cedric Makiadi auf der linken und Theodor Gebre Selassie auf der rechten Seite. Die Doppelspitze bildeten diesmal Aaron Hunt und Franco Di Santo.

Höhepunkte: Zwei Treffer reichen dem SVW nicht

Theodor Gebre Selasie machte mit seinem Tor den Auftakt zu einer starken ersten Halbzeit (Foto: nph).

10. Min: Tooooooor, 0:1, Theodor Gebre Selassie. Nach einer starken Balleroberung schalten die Bremer schnell um. Makiadi schickt Theodor Gebre Selassie mit einem hervorragenden Steilpass auf die Reise Richtung Tor. Selassie bleibt kühl und lässt Welttorhüter Manuel Neuer alt aussehen. Die erste Bremer Chance lässt das Netz der Gastgeber zappeln.

20. Min: Tor, 1:1, Franck Ribery. Genau so schnell wie Bremen in Führung geht, egalisiert Europas Fußballer des Jahres den Vorsprung, nachdem er von Claudio Pizarro mit einem steilen Pass mustergültig geschickt wurde.

35. Min: Nachdem sich Pizarro wunderbar durch die Defensive der Bremer gedribbelt und Schlussmann Wolf mit einem Heber überwunden hatte, rettet Kapitän Fritz spektakulär per Fallrückzieher auf der Linie.

36. Min: Tooooooor, 1:2, Aaron Hunt. Gerade noch sah es nach der bayerischen Führung aus, da klingelt es erneut im Tor der Gastgeber. Nach einem starken Pass von Franco Di Santo steht Hunt frei vor Manuel Neuer und schiebt das Ding zur erneuten Führung ein.

43. Min: Fast das dritte Tor für die Bremer. Nach einer Ecke köpft Prödl den Ball in den Fünfer, wo Santiago Garcia das Leder bekommt. Er schiebt ein, das Tor zählt aber leider nicht, da der Argentinier im Abseits stand.

53. Min.: Tor, 2:2, Claudio Pizarro. Der Ausgleich für den Rekordmeister durch den Ex-Bremer Pizarro, der eine per Kopf verlängerte Ecke am langen Pfosten nur noch reinschieben muss.

57. Min.: Tor, 3:2, Pizarro dreht das Spiel. Doppelschlag Pizarro und schon ist das Spiel gedreht. Der Peruaner wird mustergültig von Ribery bedient und muss zur Führung des Rekordmeisters nur noch den Schlappen hinhalten. Die Bremer Defensive reklamiert zwar geschlossen Abseits, aber Luca Caldirola hat die Abseitsstellung des Bayern-Stürmers aufgehoben.

60. Min.: Tor, 4:2, Schweinsteiger mit der Entscheidung. Bitter, bitter, bitter! Werder wirkt hinten ziemlich unsortiert und Bastian Schweinsteiger köpft mit Anlauf nach Flanke von Lahm, der überhaupt nicht attackiert wird, unhaltbar zum 4:2 für Bayern ein.

74. Min.: Tor, 5:2 Arjen Robben. Der 30-Jährige ist erst wenige Sekunden auf dem Feld, da trifft er schon zum fünften Münchner Tor. Der Holländer zieht von rechts nach links rein, schließt ab und trifft eiskalt ins untere Eck.

Analyse: Schnelles Umschaltspiel beim Triple-Sieger

Energischer Einsatz: Cedrick Makiadi setzt sich gegen drei Münchner durch (Foto: nph).

Auffälligkeiten:

- Von Beginn an konzentrierten sich die Bremer auf ein schnelles Umschaltspiel. Bereits in der 10. Minute machte sich dies bezahlt, als Theodor Gebre Selassie zum 1:0 einnetzte. Auch nach dem Ausgleich, lauerten die Werderaner weiter auf Chancen.

- Vor dem Tor war Bremen eiskalt. Von drei Torschüssen landeten zwei hinter der Linie im Kasten von Welttorhüter Manuel Neuer.

- In der zweiten Hälfte war der spielerische Anteil der Bremer sehr gering. Nach der Leistungsexplosion der Bayern, die sich vor allem durch schnellen One-Touch-Fußball (insgesamt 715 Pässe) auszeichneten, wurden die Bremer in die eigene Defensive gedrängt.

Szene des Spiels: Nach dem erneuten Ausgleich der Bayern durch Pizarro in der 53. Minute war die Luft raus. Nur vier Minuten später traf der Ex-Bremer gegen geschockte Grün-Weiße erneut. Das 4:2 in der 60. Minute war der endgültig K.O. für die Dutt-Elf.

Werder-Spieler des Spiels: In seinem vorletzten Auswärtsspiel im Bremer Dress war Aaron Hunt, der heute vor allem durch seine Beweglichkeit auffiel, nahezu immer anspielbar. Vor seinem Tor zur Halbzeit-Führung ließ Hunt Bayerns Innenverteidiger Jerome Boateng sehenswert aussteigen, ehe er den Ball kühl in die lange Ecke schob.

Fazit: Nach einer unglaublichen Leistung in der ersten Hälfte brachen die Bremer nach dem Doppelpack von Pizarro ein und mussten am Ende fünf Gegentreffer hinnehmen. Bayern drehte - belebt durch die Einwechslungen - nach dem Seitenwechsel auf und zeigte sämtliche offensive Qualitäten. Ein verdienter, in der Höhe aber etwas zu hoher Erfolg für den FCB.

von Nolin Wischermann

 

Highlights und Stimmen zur Partie folgen auf WERDER.TV und WERDER.DE im Laufe des Abends