Torflut beim Duell der Fußballidole

Werders "Kugelblitz" Ailton im Duell mit dem ehemaligen Borussia Dortmund- und HSV-Coach Thomas Doll. (Foto: nph)
Profis
Donnerstag, 03.10.2013 // 18:22 Uhr

„Das wird mit Sicherheit das lockerste Spiel meiner Karriere. Es werden jede Menge Tore fallen", prophezeite Bobic vor der Begegnung. Der 37-fache Nationalspieler sollte recht behalten. Er selbst machte den Auftakt zu einem launigen Benefizspiel. Nach sechs Minuten traf Bobic zum 1:0 für die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes. Nach einer Viertelstunde allerdings glich Uwe Harttgen, langjähriger Koordinator der grün-weißen Nachwuchsarbeit, mit einem gefühlvollen Schlenzer aus. Doch trotz spektakulärer Fallrückzieher und einiger Großchancen - Tore fielen bis zum Pausenpfiff nicht mehr. Nach gut einer halben Stunde scheiterte Bobic an Werder-Schlussmann Christian Vander, Mirko Votava versuchte es kurz darauf zu umständlich.

Sehenswerte Tore, Kabinettstückchen, bestens aufgelegte Allstars - und das alles für einen guten Zweck. So lässt sich das Benefizspiel anlässlich des 150-jährigen Jubiläums des Deutschen Roten Kreuzes zusammenfassen. Mit 6:5 (1:1) gewann dabei die DFB-Auswahl gegen die Traditionsmannschaft des SV Werder Bremen. Doch das Ergebnis spielte vor rund 2.500 Zuschauern bei sonnigem Spätsommerwetter nur eine Nebenrolle. Vor allem wegen der zahlreichen Werder-Legenden wie Dieter Burdenski, Mirko Votava, Ailton oder Frank Baumann waren die Werder-Fans am Tag der deutschen Einheit zu "Platz 11" gepilgert. Auf Seiten der ehemaligen Nationalspieler kickten unter anderem Jens Nowotny, Martin Max und Fredi Bobic.

"Tore sind das wichtigste", hatte Burdenski, Werder-Spieler mit den meisten Bundesligaeinsätzen aller Zeiten, vorher angekündigt. Und dieses Versprechen der Torwart-Legende und Organisator des Events in einer Person, lösten die Spieler in Durchgang zwei ein. Zwei Minuten waren gespielt, da brachte Frank Ordenewitz, aktuell im Scouting der Grün-Weißen aktiv, den SVW in Führung. Weitere zwei Minuten später traf der ehemalige Bundesliga-Torschützenkönig Martin Max zum 2:2-Ausgleich. Thomas Doll brachte die Legenden mit dem Bundesadler auf der Brust erneut in Front (47.), Bobic schraubte die Führung 180 Sekunden später sogar auf 4:2 hoch.

Tore wie am Fließband, allerdings hauptsächlich für das DFB-Team. "Das Ergebnis ist völlig zweitrangig gewesen", betonte Torschütze Bobic. "Der Spaß stand im Vordergrund", pflichtete ihm Frank Baumann bei. Doch so ganz konnten die grün-weißen Fußballidole aus mehreren Jahrzehnte ihren Ehrgeiz auch nicht abschalten. Als Verlierer wollte kein Team den Platz verlassen müssen. In Minute 53 köpfte Frank Ordenewitz schließlich den Anschlusstreffer für die Werder-Elf. Tore fielen weiter im Minutentakt. „Ali" Albertz (60.) und Bobic (61.) mit seinem insgesamt dritten Treffer erhöhten per Doppelschlag die DFB-Führung auf drei Tore, ehe Lars Unger für Werder zum 4:6 verkürzen konnte (63.). Drei Tore in drei Minuten - diesen Torreigen wollte das Publikum sehen.

Trotz verkürzter Halbzeit auf „nur" 35 Minuten, ließen beim Team im Nationaldress am Ende sichtbar die Kräfte nach. Den Endstand erzielte ex-Werderaner Mike Barten Sekunden vor dem Schlusspfiff. Seine verunglückte Flanke landete im Kasten der DFB-Stars. Frank Baumann, Botschafter des DRK in Bremen und Schirmherr der Aktion, freute sich über einen rundum gelungenen Nachmittag: "Wir haben hier heute zu Gunsten des DRK gespielt, um auf ihre fantastische Arbeit aufmerksam zu machen. Es ist schön, wenn man die zahlreichen tollen sozialen Projekte, die DRK, DFB und Werder auf den Weg bringen, mit so einem sportlichen Event in den Fokus rücken kann", so Werders Ehrenspielführer. 

Von Yannik Cischinsky

________________________________________________________________________________
So haben sie gespielt:

Werder-Traditionsmannschaft: Vander - Borowski, Schierenbeck, M. Schulz, Ailton, Ordenewitz, Votava, Skripnik, Seidel, M. Barten, Harttgen, Freund, Unger, Dogu. Trainer: Thomas Wolter.

DFB-Allstars: Burdenski, Jürgen - Doll, Herget, Max, Albertz, Beinlich, Baumann, von Heesen, Bobic, März, Sippel, Nowotny, Brinkmann, Döring. Trainer: Max Lorenz.

Tore: 0:1 Bobic (6.), 1:1 Harttgen (15.), 2:1 Ordenewitz (37.), 2:2 Max (39.), 2:3 Doll (47.), 2:4 Bobic (49.), 3:4 Ordenewitz (53.), 3:5 Albertz (60.), 3:6 Bobic (61.), 4:6 Unger (63.), 5:6 M. Barten (70.)

Zuschauer: 2.500