Prödl blickt auf Leverkusen, Petersen pausiert, Hunt bricht ab

Ist seit Montag wieder im Mannschaftstraining dabei: Innenverteidiger Sebastian Prödl (Foto: nph).
Profis
Dienstag, 17.12.2013 // 17:16 Uhr

Bereits bei der gestrigen Montagseinheit übte Innenverteidiger Sebastian Prödl wieder vollständig mit der Mannschaft - ohne Probleme. Einen Tag danach bestätigte sich der Eindruck: Prödl trainierte so, als wäre er nie wegen einer Muskelverletzung an der Rückseite des rechten Oberschenkels ausgefallen.

„Ich fühle mich wieder ganz gut. Aktuell habe ich keine Schmerzen mehr. Natürlich merke ich nach dem Training immer wieder die Belastung, aber es fühlt sich nicht schlecht an. Jetzt müssen wir gucken, wie es sich bis Ende der Woche entwickelt und dann hoffe ich, dass ich der Mannschaft schon gegen Leverkusen helfen kann" erklärte Sebastian Prödl in einer Presserunde mit den Medienvertretern vor der Nachmittagseinheit.

Trotz des Trainingsrückstands, den 'Basti' hat, da er einige Wochen passen musste, gibt sich der Österreicher kämpferisch: „Natürlich habe ich noch einen Fitnessrückstand, da ich ja lange gefehlt habe. Aber wenn wir das Risiko für Samstag abwägen und entscheiden, dass ich im Kader stehe, dann werde ich auch alles geben, um der Mannschaft zu helfen. Auch wenn es erst mal ein Platz auf der Bank ist und ich nur ein bis zwei Minute reinkomme, um das Ergebnis zu halten."

Gar nicht erst auf dem Trainingsplatz am Nachmittag zu sehen war Nils Petersen. Der Stürmer musste aufgrund von muskulären Problemen passen. "Wir hoffen, dass er Mittwoch wieder einsteigen kann", sagte Cheftrainer Robin Dutt.

Ähnlich erging es am Dienstag Werders Vize-Kapitän: Aaron Hunt musste nach einer Stunde das Training wegen muskulärer Probleme vorzeitig abbrechen. Ob Hunt bereits in der Mittwochseinheit, um 10 Uhr, wieder dabei sein kann, ist noch unklar.