Neuer Modus bei der Medienarbeit

In Zukunft werden die Spieler nach Absprache in der Mixed-Zone für Gespräche zur Verfügung stehen.
Profis
Samstag, 03.08.2013 // 15:31 Uhr

Neuer Modus für die tägliche Zusammenarbeit mit den Medien bei Werder Bremen. Die bisher gelebte Praxis, dass jeder Spieler von Medienvertretern vor und nach dem Training für Gespräche und Interviews vor dem Stadion, auf der Straße, dem Parkplatz und am Trainingsplatz angesprochen werden konnte, wird geändert. Zukünftig werden Spieler nach Absprache mit der Abteilung Medien und Kommunikation vor oder nach den Einheiten in der Mixed Zone des Weser-Stadions den Medienvertretern zur Verfügung stehen.

Die vom Mannschaftsrat getroffene Entscheidung wurde am vergangenen Donnerstag auf einer Teamsitzung mit allen Spielern verabschiedet. Ein anderslautender Medienbericht ist nicht zutreffend. Mannschaftskapitän Clemens Fritz: „Es war der Wunsch der Mannschaft. Niemand will damit die Medien kontrollieren wie schon geschrieben wurde. Wir möchten einfach mehr Klarheit in den täglichen Abläufen haben. Die Mannschaft wird auch weiterhin offen und zugänglich für die Presse sein." Die neue Regelung gilt ab kommenden Dienstag, dem 6.8.2013. Werder Bremens Geschäftsführer Profifußball, Thomas Eichin unterstützt die Entscheidung der Mannschaft: „Es ist ein nachvollziehbarer Wunsch und bei fast allen anderen Bundesligisten schon länger so üblich. Wir bitten alle Journalisten um Verständnis und sind sicher, dass es auch unter den neuen Bedingungen zu einer guten Zusammenarbeit kommen wird."