Yildirim glücklich, Hrubesch zufrieden

Voll fokussiert: Werders Özkan Yildirim. (Foto: nph)
Profis
Mittwoch, 14.08.2013 // 11:06 Uhr

Stressige, aber vor allem aufregende Tage hat Özkan Yildirim hinter sich. Nur wenige Stunden nach dem Sieg der Werderaner zum Bundesliga-Auftakt bei Eintracht Braunschweig ...

Stressige, aber vor allem aufregende Tage hat Özkan Yildirim hinter sich. Nur wenige Stunden nach dem Sieg der Werderaner zum Bundesliga-Auftakt bei Eintracht Braunschweig (1:0), folgte „Ötzi" der Einladung von Trainer Horst Hrubesch zur U21-Nationalmannschaft, spielte am Dienstagabend in Freiburg mit dem DFB-Nachwuchs gegen Frankreich (0:0) und wird am Mittwochmittag wieder in Bremen erwartet.

Stress, den der 20-Jährige gerne auf sich genommen hat. „Die Einladung zur U21 war für mich eine Bestätigung der letzten Monate. Durch meine lange Verletzung war ich vorher länger nicht bei einem Lehrgang der Nationalmannschaft dabei, deshalb habe ich mich doppelt über die Nominierung gefreut", so "Ötzi" gegenüber WERDER.DE.

Dass es bei der ersten Nominierung für die U21 auch gleich mit einem Startelf-Einsatz geklappt hat, umso erfreulicher für den Mittelfeldmann. „Horst Hrubesch hat es mir morgens am Spieltag mitgeteilt. Für die Nationalmannschaft aufzulaufen, ist nochmal was anderes als im Verein. Man gehört in der jeweiligen Altersklasse zu den 20 besten Spielern, vertritt sein Land und jeder schaut dir zu - das ist ein super Gefühl", erklärt Yildirim auf der Rückreise und blickt zufrieden auf den Abend im Mage Solar Stadion in Freiburg zurück: „Es hat mir gut getan mal wieder über 90 Minuten zu spielen. Ich habe Gas gegeben, der Trainer war zufrieden und ich bin es auch."

Nach dem guten Debüt hofft Yildirim nun auf weitere Einsätze in der U21. „Ich möchte jetzt natürlich gerne in diesem Kreise dabei bleiben, hoffe auf eine gute und erfolgreiche EM-Qualifikation und wünsche mir, dass ich an der Europameisterschaft 2015 in Tschechien teilnehmen kann", so der gebürtige Sulinger, der seit der U16 alle Juniorenteams des DFB durchlaufen hat.

Bis es jedoch soweit ist, stehen für „Ötzi" noch zahlreiche Aufgaben beim SV Werder an. Aufgaben, die er mit neuem Selbstvertrauen angehen wird. „Nach dem Sieg gegen Braunschweig und dem guten Länderspiel gegen Frankreich habe ich weiter an Selbstvertrauen gewonnen. Ich hoffe, dass ich gegen Augsburg die Möglichkeit haben werde, zu zeigen, was ich drauf habe und wünsche mir, dass es für mich persönlich, aber vor allem für den Verein erfolgreich weitergeht."

Von Dominik Kupilas