Makiadi fällt aus, Lukimya fraglich

Hofft auf seinen Einsatz am Samstag in Stuttgart: Assani Lukimya (Foto: nph).
Profis
Donnerstag, 03.10.2013 // 15:52 Uhr

Die Personaldecke der Grün-Weißen droht immer dünner zu werden. Nach dem Ausfall von Cedrick Makiadi am Mittwochabend musste auch Assani Lukimya am Donnerstagmorgen beim Mannschaftstraining passen. Er laboriert an einer muskulären Funktionsstörung im Beckenkammbereich. „Ich hatte damit schon seit Wochen leichte Probleme, dachte aber, dass sie schon überwunden wären, doch das hat sich dann gestern als Trugschluss herausgestellt. Ich konnte wegen der Probleme nicht trainieren. Ich werde aber bis zur letzten Minute hoffen, dass mich der Doc noch hinbekommt. Es sind ja noch 48 Stunden", so „Luki", der sich auch am Feiertag mehrere Stunden behandeln ließ.

Für Robin Dutt wird es vor dem Stuttgartspiel damit immer schwieriger den Kader zusammenzustellen. Denn seit Donnerstag steht fest, dass Cedrick Makiadi auf jeden Fall gegen die Schwaben ausfällt: „Ein Einsatz am Sonntag ist völlig unrealsitisch, das ist nicht zu schaffen. Ich werde mir die Jungs wohl während der Therapie am Fernseher anschauen müssen", so Makiadi, der jedoch so schnell wie möglich wieder zurückkehren möchte. Da wir nach dem Wochenende erst mal eine Länderspielpause haben, hoffe ich, dass ich nur die Stuttgart-Partie verpassen und in zwei Wochen gegen Freiburg wieder fit bin", so der Kongolese.

Dutt muss sich also immer mehr Gedanken machen, wie er den Kader für die Stuttgart-Reise zusammenstellt. „Ich habe da einige Varianten im Kopf. Die offensichtlichste wäre natürlich Felix Kroos dort spielen zu lassen, doch wir haben auf der Sechs auch schon mit Mehmet Ekici gespielt. Auch Clemens Fritz ist dort einsetzbar. Ich werde mir das noch genau überlegen", gab der Bremer Coach Einblick in seine Überlegungen, in die sicher auch hineinspielen wird, dass selbst einige wiedergenesene Akteure der Grün- Weißen noch nicht ganz bei 100 Prozent sind. Darunter zählt Robin Dutt seine Akteure Lukas Schmitz und Tom Trybull. Darüber hinaus fehlen immer noch die Verletzten Predrag Stefanovic (Aufbautrainining nach Außenbandanriss im Knie), Aleksandar Ignjovski (Muskelfaseriss), Özkan Yildirim (Probleme Halswirbelsäule) sowie der rot-gesperrte Franco Di Santo.

Dutt sagte auf der Pressekonferenz zu dieser Personalsituation: „Ich habe das noch nie erwähnt, aber langsam tut es weh. Vor der Saison dachten wir noch, wir hätten zu viele zentrale Mittelfeldspieler. Wenn alle gesund wären, hätten wir ein Problem, aber jetzt sieht es wieder ganz anders aus." Lösungen wird der Trainerstab aber parat haben, wenn am Freitag der Flieger in den Himmel über Bremen steigt. Viele Nominierungen werden logisch sein, weil die Leistung stimmt und die Alternativen nicht Schlange stehen. Es werden aber auch sicher noch ein paar Gesichter aus der U 23 dazustoßen", verriet Dutt und hatte dabei auch ein bisschen neugierige Vorfreude in den Gesichtszügen.