Kurzpässe: Rufer neuer Nationalcoach

Brennt weiter für den Fußball: Werder-Legende Wynton Rufer ist Trainer von Papua-Neuguinea.
Profis
Dienstag, 20.05.2014 // 12:18 Uhr

+++ Rufer coacht Papua-Neuguinea: Mit dem SV Werder feierte Wynton Rufer zwei Pokalsiege und eine Meisterschaft sowie den größten Erfolg der Vereinsgeschichte, den Gewinn des ...

+++ Rufer coacht Papua-Neuguinea: Mit dem SV Werder feierte Wynton Rufer zwei Pokalsiege und eine Meisterschaft sowie den größten internationalen Erfolg der Vereinsgeschichte, den Gewinn des Europapokals der Pokalsieger 1992. An der Weser war der neuseeländische Exot für seinen Knipserinstikt bekannt, und bis heute ist er dem Fußball treu geblieben. Ab sofort trainiert „Kiwi" die Nationalmannschaft Papua-Neuguineas, aktuell 195. der 209 Nationen umfassenden FIFA-Weltrangliste. Daneben trainiert Ozeaniens Fußballer des 20. Jahrhunderts auch die U 20-Auswahl des Inselstaates und leitet auch weiterhin eine Fußballschule in seinem Heimatland Neuseeland. „Ich habe einfach eine unglaubliche Leidenschaft für diesen wundervollen Sport", erklärt der 51-Jährige im Interview mit Radio New Zealand. +++

+++ Glückwunsch-Quadruple: Marko Marin machte am vergangenen Mittwoch mit dem erneuten Gewinn des Europa-League-Titels den Anfang, gleich vier Ex-Werderaner legten am Wochenende nach. Per Mertesacker und Mesut Özil gewannen mit dem FC Arsenal den englischen FA Cup, Claudio Pizarro machte mit dem FC Bayern dank des Finalsieges im DFB-Pokal gegen Borussia Dortmund das zehnte Double der Vereinsgeschichte perfekt, und auch Diego feierte mit seinem Club, Atletico Madrid, die spanische Meisterschaft. Am Samstag kann der Brasilianer im Champions-League-Endspiel gegen Stadtrivale Real Madrid sogar noch die begehrteste Trophäe des europäischen Clubfußballs einheimsen. WERDER.DE sagt: Herzlichen Glückwunsch! +++

+++ Trainingspause nutzen: Nicht nur Garcia, Prödl und Co. nutzen die nächsten Wochen für eine kräftige Portion Regeneration, auch der Rasen auf dem Trainingsgelände am Weser-Stadion kann sich von der Dauerbelastung durch die Werder-Profis und ihre Stollenschuhe erholen. Für einen Teil des Platzes kam allerdings jede Erholungspause zu spät, jetzt ist Grunderneuerung angesagt. Circa die Hälfte des Profi-Geländes wurde komplett vom alten Grün befreit und neu eingesät. Beim aktuellen Sommerwetter findet das zarte Grün schon wieder beste Bedingungen zum Wachsen vor. +++

+++ Gold für Garcia: Werders argentinischer Linksverteidiger wurde mit großer Mehrheit von knapp 64 Prozent auf WERDER.DE zum überzeugendsten Neuzugang der vergangenen Saison gewählt. Insgesamt stimmten 1320 User für „Santi". Auf dem Silberrang landete Luca Caldirola mit 24 Prozent der Stimmen. Bronze holte der zweite argentinische Neuling an der Weser, Franco Di Santo, mit zehn Prozent. Nach der Umfrage ist bekanntlich vor der Umfrage und so können die WERDER.DE-User hier in dieser Woche über das schönste Werder-Tor der Spielzeit abstimmen. Ludovic Obraniaks Freistoß gegen Mönchengladbach oder doch Zlatko Junuzovics 1:0 im 100. Nordderby nach Hackentrick von Aaron Hunt? Das Voting läuft bis Freitag, 23.05.2014, um 18 Uhr. +++

+++ Gesucht wird das Bild der #werdersaison: Werder sucht das einmaligste, schönste, aussagekräftigste, spannendste, außergewöhnlichste oder einfach beste Bild der Saison - und zwar auf dem offiziellen grün-weißen Instagram-Account. Alle Follower sind aufgerufen, ihren ganz persönlichen Highlight-Schnappschuss der letzten 34 Spieltage unter dem Hashtag #werdersaison hochzuladen. Hier gibt es alle weiteren Informationen zur Aktion. +++

+++ Grün-weiße Lyrik: Seit dem 5. Spieltag hat Heidrun Durstewitz-Steckel, besser bekannt als Heipa Wiwi, ein Motivationsgedicht für die Werder-Profis verfasst. Auf ihrer Facebook-Seite „Heipas Spieltags-Poesie" veröffentlichte sie aber auch ganz persönliche Gedichte für fast alle Werder-Spieler sowie Robin Dutt, Thomas Eichin, Christian „Stolli" Stoll und viele mehr. +++