In Feierlaune trotz eines Wermutstropfens

Franco Di Santo traf durch sein Tor gegen Schalke 04 erstmals zweimal in Serie in der Bundesliga (Foto: nph).
Profis
Sonntag, 06.04.2014 // 13:18 Uhr

Elia - Di Santo - Tor! Gleich zweimal hat diese Kombination den Grün-Weißen zuletzt wichtige Punkte im Abstiegskampf beschert. Gegen Schalke 04 tricksten Eljero Elia und Franco Di Santo sehenswert die 1:0 Führung heraus, ein Wochenende zuvor sorgten die beiden in Hannover für den zwischenzeitlichen Ausgleich. Sie harmonieren gut, Werders Sommerneuzugang und sein holländischer Vorlagengeber.

„Elli und Franco machen das wirklich super. Sie haben schon in Hannover gezeigt, dass sie hervorragend kombinieren und gut zusammen funktionieren. Sie legen sich die Dinger vorne auf und sorgen für Gefahr. Lob an die beiden", schwärmt Aaron Hunt und ist damit nicht der Einzige. Von der gesamten Mannschaft erhält das neue Sturmduo nach zwei erfolgreichen Partie lobende Worte. „Franco hat momentan einen Lauf. Er behauptet vorne gut die Bälle und ist torgefährlich. Und Elli hat das ebenfalls super gemacht. Er hat jetzt zweimal klasse vorbereitet, besser kann man es kaum machen", findet Cedrick Makiadi.

Leistungssteigerung dank 'Mamas Essen'?

Während Elia auf Facebook zum "Man of the Match" gewählt wurde, scheint gerade Di Santo endgültig an der Weser angekommen zu sein. Vier Tore stehen mittlerweile auf seinem Trefferkonto. Seit ein paar Wochen ist die Familie aus Argentinien in Bremen, seitdem läuft es besonders gut. „Endlich gibt es wieder das gute Essen von Mama", scherzte der Stürmer schon nach dem Hannover-Spiel. Ob es daran liegt?

Was seine eigene Leistung angeht, gibt sich Di Santo aber zurückhaltend. „Natürlich freue ich mich über den Treffer. Mein kleiner Lauf setzt sich fort. Aber vor allem war das Tor wichtig für das Team. Wir haben einen wichtigen Punkt geholt - das zählt. Die Schalker stehen in der Tabelle weit über uns, von daher denke ich, dass wir zufrieden sein können. Wir waren auf einem Niveau mit ihnen", so der 24-Jährige. Und weiter: "Wir sind wie zuletzt wieder als Mannschaft aufgetreten, waren motiviert, weil wir zuvor schon gewonnen haben. Wir haben uns diesen Punkt zusammen erkämpft."

Ganz so zurückhaltend sieht Thomas Eichin die Leistungssteigerung des Argentiniers nicht. „Franco ist momentan sehr gut drauf. Er ist ein toller Stürmer. Sein Potential hat er schon ein paar Mal gezeigt, aber er muss es noch konstanter abrufen. An ihm werden wir noch viel Freude haben", ist sich der Geschäftsführer Sport sicher.

Wadenprellung und Gelbsperre

Dennoch, ein Wermutstropfen bleibt: Gegen den FSV Mainz 05 am kommenden Samstag muss Werder auf den Torjäger verzichten. In der 27. Minute kassierte Di Santo seine fünfte Gelbe - ärgerlich für ihn, ärgerlich für das Team. „Das war eine unnötige Aktion, auch wenn ich mir nicht ganz sicher bin, ob man dafür Gelb zeigen muss. Früher oder später würde diese Karte aber kommen, das war abzusehen. Von daher will ich das nicht überbewerten. Er wird uns natürlich fehlen, aber wir haben andere Stürmer, die seinen Ausfall gegen Mainz kompensieren werden", so Thomas Eichin.

Zusätzlich zu seiner Gelbsperre muss Di Santo einen weiteren kleinen Rückschlag hinnehmen. Im Zweikampf mit dem Schalker Innenverteidiger Joel Matip zog er sich eine Wadenprellung zu. Am Sonntag stand deshalb keine Fahrradtour mit den Kollegen auf dem Programm, sondern die Behandlung bei den Physios. „Ich habe ein bisschen Schmerzen, aber es ist nicht so schlimm. Ich gehe davon aus, dass ich die nächste Woche ganz normal trainieren kann", erklärte Di Santo, der nach 56 Minuten für Theodor Gebre Selassie das Feld verlies. Am Montag hat der 24-Jährige Geburtstag. Schon wieder ein Grund zu feiern. Kein Grund also, wegen der gelben Karte oder der kleinen Verletzung Trübsal zu blasen - vor allem nicht für Franco Di Santo.

von Yannik Cischinsky