#fragLuca: "Das ist in Italien undenkbar"

Luca Caldirola beantwortete über eine halbe Stunde lang eifrig die Fragen von Werders Followern.
Profis
Freitag, 25.04.2014 // 13:09 Uhr

Werders ‚Tweetaliener‘ kam gar nicht mehr raus dem Schwärmen. Immer und immer wieder stellte die grün-weiße Twitter-Gemeinde Fragen zur Fanunterstützung in jüngster Vergangenheit ...

Werders ‚Tweetaliener‘ kam gar nicht mehr raus dem Schwärmen. Immer und immer wieder stellte die grün-weiße Twitter-Gemeinde Fragen zur Fanunterstützung in jüngster Vergangenheit, und Luca Caldirola gab bereitwillig Antwort. Eigenschaftswörter wie ‚einzigartig‘, ‚toll‘ oder auch ‚fantastisch‘ sprudelten dabei - übrigens in sehr gutem Deutsch - nur so heraus aus dem Italiener, der am späten Donnerstagnachmittag erstmalig in der Twitter-Chat-Reihe der Grün-Weißen mit den Followern interagierte.

Unter dem Hashtag #FragLuca konnten alle Anhänger 35 Minuten lang all das fragen, was sie schon immer von dem Werder-Profi wissen wollten. Auf die Frage nach den bisher schönsten Momenten beim SV Werder antwortete Caldirola, der selbst aktiv unter @caldiluca3 twittert: „Der Moment nach dem Sieg im Weser-Stadion gegen den HSV. Der Sieg in Hannover und die Szenen nach dem Mainz-Spiel." Und als er einen Vergleich zwischen deutschen und italienischen Fans ziehen sollte, sagte er: „Da muss man sich nur die Szenen nach dem Mainz-Spiel anschauen, das ist in Italien undenkbar."

Warum es sich als junges, hoffnungsvolles Talent lohnt, an die Weser zu wechseln und wieso es für Caldirola „super" wäre, in München sein erstes Bundesligator zu erzielen, gegen Berlin aber „noch besser", ist in der folgenden Galerie nachzulesen.