Bargfredes Traum-Comeback

Da kannte der Jubel keine Grenzen mehr: Philipp Bargfrede traf in der Nachspielzeit zum 4:4-Entstand (Foto: nph).
Profis
Samstag, 30.11.2013 // 20:19 Uhr

Was ist das für eine verrückte Geschichte. Als hätte das Spiel zwischen Werder und Hoffenheim nicht schon für genug Gesprächsstoff gesorgt, war es auch noch Philipp Bargfrede, der in der Schlussminute den 4:4-Ausgleich erzielt. Ausgerechnet Philipp Bargfrede. Der 24-Jährige wurde in der 70. Minute eingewechselt und kam damit nach langer Verletzungspause zu seinem Saisondebüt. Aber damit noch nicht genug: Der Last-Minute-Ausgleich war für „Bargi“ das erste Bundesliga-Tor im 88. Bundesliga-Spiel. Im 88. Bundesliga-Spiel erzielt Werders Nummer 44 also den 4:4-Ausgleich – verrücktes Zahlenwerk!

"Ich war sehr lange verletzt. Was schöneres hätte ich mir nicht vorstellen können. Nach dem Tor hatte ich noch Luft für drei Spiele", so Bargfrede nach Spielende. "Am Ende haben wir zwar nur einen Punkt mitgenommen, müssen damit aber zufrieden sein. Heute haben wir uns noch dafür belohnt, dass wir nie aufgesteckt haben. Ich hoffe aber, dass wir in den nächsten Spielen von Anfang an so zielstrebig sind."

Werders Geschäftsführer Sport, Thomas Eichin, freute sich ebenfalls nach Abpfiff mit dem Abräumer vor der Abwehr. Auch wenn nun Bargfrede etwas gelungen ist, was Thomas Eichin in seiner aktiven Laufbahn als Profi-Fußballer nicht schaffte: Ein Bundesligator. "Solche Geschichten schreibt nur die Bundesliga. Natürlich freue ich mich für ihn, denn er war bis jetzt immer unser kleiner Pechvogel. Ich hoffe, dass er jetzt stabil bleibt. Er hat uns heute den Punkt gerettet."

Cheftrainer Robin Dutt fand wie sein Kollege Thomas Eichin nur lobende Worte für Bargfrede, der anschließend an die Partie mit klarer Mehrheit von den Fans zum "Volkswagen Man of the Match" gewählt wurde. "Unter dem Strich ist das eigentlich die schönste Geschichte die dieses Spiel geschrieben hat. Bis gestern wussten wir vor dem Training noch nicht mal sicher, ob wir Philipp für den Kader nominieren würden. Und das er dann eingewechselt wird und uns noch den Punkt sichert, ist schon uneingeschränkt positiv zu sehen".

Im nächsten Heimspiel gegen den FC Bayern München, am Samstag den 07.12.2013 um 15.30 Uhr, hat Bargfrede die nächste Chance für eine Überraschung zu sorgen. Mit nur einem weiteren Treffer würde Philipp seinen Vater und ehemaligen Bundesligaprofi Hans-Jürgen Bargfrede überholen, dem ebenfalls in seiner Karriere nur ein Treffer in der Bundesliga gelang. Zu wünschen ist Philipp nach dem Traum-Comeback in Hoffenheim auf jeden Fall auch ein Traum-Heim-Comeback im Weser-Stadion.

 

von Dominik Kupilas und Timo Fresen