Zeit für die Dinge abseits des Fußballs - Werder-Profis im Weihnachtsurlaub

Für die Werder-Profis stehen über die Feiertage ausnahmsweise keine Trainingseinheiten auf dem täglichen Programmplan.
Profis
Montag, 17.12.2012 // 16:41 Uhr

Mit dem 1:1 gegen Nürnberg war am gestrigen Sonntagabend das Jahr 2012 für den SV Werder Bremen beendet. Schluss für die Betreuer, den Trainerstab und natürlich auch die Spieler, Schluss nach insgesamt 56 Partien und unzähligen Trainingseinheiten. Knapp zweieinhalb Wochen lang hat das gesamte Team jetzt Zeit, sich zu erholen. 

Dabei geht es für viele Werder-Profis darum, „auch mal abzuschalten, die Gedanken schweifen zu lassen und sich auch mal auf was Anderes als Fußball zu besinnen. Die Winterpause ist ja ohnehin sehr kurz", sagt Cheftrainer Thomas Schaaf. Seine Spieler nutzen die spärlich gesäten Urlaubstage zwischen dem Hinrunden-Ende gegen Nürnberg und dem Trainingsauftakt am 03.01.2013 (siehe Extra-Meldung) auf ganz vielfältige Art.

Für Clemens Fritz und Sebastian Prödl geht es gemeinsam mit Ex-Werderaner Peter Niemeyer zunächst nach London. In der britischen Hauptstadt stattet das Trio Werders ehemaligem Abwehrchef und Kapitän Per Mertesacker einen Besuch ab. „Ich freue mich, Per endlich mal wieder zu sehen. London ist immer eine Reise wert", so Mertesackers Nachfolger mit der Kapitänsbinde am Oberarm.

Anschließend geht es für Fritz weiter nach Erfurt, wo er gemeinsam mit seiner Familie besinnliche Festtage verbringen wird. Auch Prödl zieht es in die Heimat. In den Alpen hofft der gebürtige Grazer auf „möglichst viel Ruhe, um zu regenerieren und weiße Weihnachten zu verleben. Schnee gehört für mich einfach zum Fest dazu. Ich hoffe, es schneit viel - dann ist es drinnen noch viel gemütlicher", so der Innenverteidiger.

Ebenso klassisch verbringt Cheftrainer Thomas Schaaf die Feiertage. „Wir feiern Weihnachten in unserer Familie sehr traditionell mit geschmücktem Tannenbaum, leckerem Weihnachtsessen und dem vollen Programm: Gedichte, die Weihnachtsgeschichte und natürlich singen wir auch - da halte ich mich allerdings lieber ein bisschen zurück", schmunzelt der Werder-Coach.

Marko Arnautovic zieht es dagegen in wärmere Gefilde. Gemeinsam mit Ehefrau Sarah fliegt der Österreicher für einige Tage nach Dubai, um unter den Plamen der angesagten Metropole am Persischen Golf zu entspannen. Töchterchen Emilia bleibt in dieser Zeit bei den Schwiegereltern, sodass die jungen Eltern ihr Weihnachtsglück in trauter Zweisamkeit und viel Ruhe genießen können.

Über den Weg laufen könnte Arnautovic allerdings Mittelfeldkollege Aaron Hunt, der ebenfalls Urlaub im Emirat auf der arabischen Halbinsel macht, allerdings nur bis zum ersten Weihnachtsfeiertag. Schließlich stehen bei dem 26-Jährigen und Ehefrau Semra gleich zwei Weihnachtsfeiern auf dem Programm. „Bei uns wird das Fest immer in zwei verschiedenen Kulturen gefeiert", erklärt die türkischstämmige Semra. „In meiner Familie gibt es dabei jede Menge Spezialitäten aus der Türkei."

Erst in den wohlverdienten Urlaub und dann rechtzeitig zum Fest zurück in die Heimat reisen - das ist auch der Plan von Nils Petersen. Zunächst will Werders Top-Torschütze die Ruhe der österreichischen Alpen genießen, ehe es bei der Familie im Harz wieder hoch her geht. „Das Haus wird voll sein und es wird ein leckeres, deftiges Essen geben. Ich hoffe aber, dass ich auch im Kreise meiner Familie noch etwas entspannen kann, bevor es im Trainingslager wieder richtig losgeht", sagt Petersen.

Von Yannik Cischinsky